Hormone aus Pflanzen Viel Unwissen

26.09.2002
Inhalt

In den Wechseljahren oder danach probiert fast jede zweite Frau Östrogene aus. Nicht nur klassische Motive wie klimakterische Beschwerden, Angst vor Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder geistigem Abbau sind dafür ausschlaggebend. Zusätzlich liegt Anti-Aging mit Östrogenen im Trend. Viele Frauen wollen aber keine Hormon­präparate nehmen. Pflanzenstoffe - so genannte Phytohormone - gelten als natürliche und sanfte Alternative. Doch der Nutzen von Rotklee, Soja & Co. ist fraglich, die Risiken oft schwer kalkulierbar. Während es bei synthetischen Hormonpräparaten Studien mit Tausenden von Frauen gibt, ist die Datenlage bei den Phytohormonen erheblich schlechter.

test sagt, was von den Phytohormonen zu halten ist.

  • Mehr zum Thema

    Hormone in den Wechsel­jahren Studie untermauert hohes Brust­krebs­risiko durch Hormone

    - Erleichterung oder Risiko­faktor? Die Hormon­therapie für Frauen in den Wechsel­jahren ist umstritten. Sie kann Beschwerden lindern, birgt aber auch Risiken, vor allem...

    Neues Osteoporose­mittel Evenity Gut für die Knochen, aber keine Option für Herz­kranke

    - Seit März 2020 ist das neue Osteoporose­mittel Evenity auf dem Markt, zugelassen für Frauen nach den Wechsel­jahren. Studien bestätigten in beein­druckender Weise, dass...

    Trockene Scheide Helfen Hormonpräparate besser als Feuchtig­keits­gele?

    - In den Wechsel­jahren leiden viele Frauen nicht nur an Hitzewal­lungen und Schlafstörungen. Oft produziert die Scheide durch die Hormon­umstellung auch weniger...