Hormone aus Pflanzen Viel Unwissen

4
Inhalt

In den Wechseljahren oder danach probiert fast jede zweite Frau Östrogene aus. Nicht nur klassische Motive wie klimakterische Beschwerden, Angst vor Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder geistigem Abbau sind dafür ausschlaggebend. Zusätzlich liegt Anti-Aging mit Östrogenen im Trend. Viele Frauen wollen aber keine Hormon­präparate nehmen. Pflanzenstoffe - so genannte Phytohormone - gelten als natürliche und sanfte Alternative. Doch der Nutzen von Rotklee, Soja & Co. ist fraglich, die Risiken oft schwer kalkulierbar. Während es bei synthetischen Hormonpräparaten Studien mit Tausenden von Frauen gibt, ist die Datenlage bei den Phytohormonen erheblich schlechter.

test sagt, was von den Phytohormonen zu halten ist.

4

Mehr zum Thema

  • Hormone in den Wechsel­jahren Studie untermauert hohes Brust­krebs­risiko durch Hormone

    - Erleichterung oder Risiko­faktor? Die Hormon­therapie für Frauen in den Wechsel­jahren ist umstritten. Sie kann Beschwerden lindern, birgt aber auch Risiken, vor allem...

  • Neues Osteoporose­mittel Evenity Gut für die Knochen, aber keine Option für Herz­kranke

    - Seit März 2020 ist das neue Osteoporose­mittel Evenity auf dem Markt, zugelassen für Frauen nach den Wechsel­jahren. Studien bestätigten in beein­druckender Weise, dass...

  • Interview Intimpf­lege Wie sinn­voll sind Wasch­lotionen für den Intim­bereich?

    - Sind spezielle Wasch­lotionen erforderlich, um den Intim­bereich zu reinigen? Oder können sie sogar schaden? Wir haben die Haut­ärztin Dr. Maja Hofmann gefragt.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Helgikore am 31.05.2016 um 19:24 Uhr
Rotklee und Soja gegen Cimicifuga

Meine Wechseljahresbeschwerden lästige Hitzewallungen!
Am Anfang war es ziemlich heftig, bestimmt alle halbe Stunde ne Wallung. Zwiebelmuster Kleidungsprinzip alles ausziehen was geht und danach wieder anziehen weil man friert.
So ging es nicht mehr weiter. Ich probierte ein Präparat aus Rotklee und Soja. Das war gut nach drei Wochen wurde es schon erträglicher und zeitweise war gar nichts mehr, so dann denkt man okay alles gut brauch ich nichts mehr einnehmen....aber getäuscht! Meine Gynokologin meinte Traubensilberwurzel also Cimicifuga wird oft genommen und hat sich gut bewährt. Dann nahm ich jetzt 6 Wochen Cimicifuga AL ein. Leider blieben die Wallungen gleich und es kamen noch Nebenwirkungen dazu, die ich bei Rotklee und Soja nicht hatte. Wie z.B. Schwindel, Gewichtszunahme, Hautjucken, Wassereinlagerungen-Schwellungen und zum Schluß erhöter Blutdruck. Nach dem Absetzen sind die Nebenwirkungen wieder verschwunden.

Beutline am 12.04.2015 um 21:48 Uhr
Chemie kann nicht gut sein

Ich habe angefangen mit Gelskörperhormon meine aufflammenden Wechseljahrbeschwerden zu lindern, was es nur schlimmer machte. Meine Entscheidung ist nun, bevor ich in die Chemiekiste greife, dem Körper wie in der Pupertät (Die Jahre dauert), auch meine kommenden Wechseljahre ohne irgend etwas durchzustehen. Bei hartnäckigen Fällen verstehe ich solch eine Entscheidung ja noch doch der Körper, die Natur braucht Zeit um sich der Situation wieder anzupassen. Pflanzliche Hormone und das weis man heute, wirken im Körper total anderst als künstlich hergestellte. Natürlich muss man auch hier aufpassen es nicht zu übertreiben. Auch das gilt für die Natur "Die Dosis macht das Gift".

Anitalove am 22.02.2014 um 12:24 Uhr
Menoflavon

Ich (48) nehme Menoflavon (40g) seit 1 Jahr und habe dank diesem Präparat keine Wallungen mehr und habe sogar wieder meine Blutungen bekommen. Bin also megazufrieden damit und habe keine Bedenken betreffend Krebs.
Persönlich glaube ich, dass Krebs vorallem auch durch falsche Ernährung (Kuhmilchprodukte, Zucker, Weizen, Umweltgifte, genmanipulierte Pflanzen, Schwermetalle, etc.) verursacht wird.
Wir als Familie nehmen in erster Linie homöopathische und pflanzliche Heilprodukte und haben sehr positive Erfahrungen damit gemacht.

kathia am 18.03.2011 um 23:01 Uhr
Wieder der Griff zur Chemie

Wer steckt hinter diesem Artikel? Die Pharma Industrie, die Angst hat, dass ihr die Pille streitig gemacht wird? Glaubt der der Autor wirklich, dass die Nebenwirkungen der Pille erforscht sind? Hier mal ein Bericht aus eigener Erfahrung: ich habe mit 18 Jahren über zwei Jahre die Pille genommen. Habe dann einen Tumor in der Brust bekommen, die operativ entfernt werden musste. Um das Risiko für Brustkrebs nicht weiter zu erhöhen, musste ich die Pille wieder absetzen. Nun ist folgendes passiert: mein gesamter Rücken und das Gesicht wurden mit Akne übersäht. Ich bekam starken Haarwuchs im Gesicht. Scheinbar wurde durch die Einnahme der Pille mein gesamter Hormonhaushalt geschädigt und ist es bis heute geblieben. Darüber liest man jedoch nie etwas? Werden hier Studien zurückgehalten. Eine pflanzliche Alternative wäre für mich eine interessante Alternative.