Honorarberatung Honorar statt Provision

15.01.2013
Inhalt

In einer Bank oder bei einem Versicherungs­vermittler bekommen Kunden längst nicht immer die Alters­vorsorge angeboten, die am besten zu ihnen passt. Statt­dessen bekommen sie häufig den Vertrag, der am besten zum Vermittler passt. Der Grund ist die Abschluss­provision, die der Vermittler bekommt, wenn der Kunde einen Vertrag unter­schreibt. Sie kann sehr unterschiedlich ausfallen – und wie hoch sie ist, kann der Kunde bei einer herkömm­lichen Beratung meist nicht nach­voll­ziehen. Doch es geht auch anders. Es gibt Tarife, bei denen keine Provisionen fließen. Dies sind Direkt­tarife, die Kunden ohne Vermittler abschließen, und Honorar­tarife. Hier zahlt der Kunde ein Honorar an den Vermittler, dessen Höhe er aber – im Gegen­satz zur Abschluss­provision – vorher genau kennt. Finanztest erklärt, was es für provisions­freie Tarife gibt, was Honorarberatung kostet und was es im Detail damit auf sich hat.

15.01.2013
  • Mehr zum Thema

    Riester-Rente im Über­blick Versicherung, Sparplan, Fonds­police

    - Trotz hoher staatlicher Förderung sorgt Riester bei vielen Sparenden für Frust. Die Stiftung Warentest erklärt, ob ein Abschluss jetzt über­haupt noch sinn­voll ist.

    Vergleich Private Renten­versicherung Nur drei Tarife sind gut

    - Sichere Zusatz­rente gesucht? Das ist nicht einfach. Viele Versicherer wollen nur noch neuartige Produkte verkaufen, bei denen es heißt: Weniger Garantie, mehr Risiko....

    Alters­vorsorge für Selbst­ständige So regeln Sie Ihre Rente

    - Die gesetzliche Rente ist auch etwas für Selbst­ständige. Und nicht die schlechteste Option, um sich eine lebens­lange Basis­versorgung aufzubauen. Die...