Honig Meldung

In der Volksmedizin wird Honig seit jeher auch als entzündungshemmendes Hausmittel genutzt, vor allem bei der Wundheilung. Die Wissenschaft weiß heute warum: Zum einen stecken im Honig bestimmte antibakteriell wirksame Pflanzenstoffe, Flavonoide. Zum anderen fügen die Bienen dem Nektar dann noch ein Enzym zu, das desinfizierende Stoffe produziert. Begünstigt wird der antibiotische Effekt schließlich durch die klebrige Konsistenz: Hochkonzentrierte Zuckermoleküle entziehen den Bakterien die zur Vermehrung notwendige Flüssigkeit.

Doch wie bei Naturprodukten üblich kann die Konzentration der antibiotisch wirksamen Stoffe im Honig stark schwanken, je nachdem wo und wann die Bienen den Nektar oder Honigtau sammeln. Seit kurzem produziert das australische Unternehmen Medihoney nun einen Honig auf Basis von Myrtengewächsen, die relativ gleich bleibende Konzentrationen antibakterieller Substanzen enthalten. Dieser Honig soll dann für standardisierte Medikamente eingesetzt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 159 Nutzer finden das hilfreich.