Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test (gefördert mit Mitteln der Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe): 10 Holzpellet-Markenprodukte als Sackware mit DINplus-Kennzeichnung als Sackware.
Einkauf von jeweils vier Säcken in folgenden Zeiträumen: 2. und 3. Quartal 2008 und 1. Quartal 2009.
Preise: Von uns bezahlte Einkaufspreise.

Abwertungen

Fehlte das Überwachungskennzeichen oder war die Lesbarkeit und Richtigkeit der Deklaration „mangelhaft“, wurde das Gruppenurteil Deklaration jeweils um eine viertel Note abgewertet.

Verbrennungseigenschaften: 50 %

Wir ermittelten den Aschegehalt (bei 550 und 815 Grad Celsius), Wassergehalt und Heizwert in Anlehnung an die DINplus-Kriterien.

Heiztechnische Eigenschaften: 30 %

Wir ermittelten Längenverteilung und Feinanteil der Sackware durch manuelles Sortieren, Sieben und Zählen beziehungsweise in Anlehnung an DIN CEN/TS 15149. Den Abriebwiderstand nach 5 Versuchsabläufen bestimmten wir im Ligno-Tester-Prüfgerät, in dem die Pellets durch einen Luftstrom umhergewirbelt wurden. Anschließend wurden die Abriebmengen gravimetrisch ermittelt. Das Schmelzverhalten der Asche bewerteten wir anhand charakteristischer Zustandsänderungen die dazugehörigen Temperaturen (Erweichungs-, Sinter- und Fließtemperatur).

Weitere Umwelteigenschaften: 10 %

Den Schwefel-, Stickstoff- und Chlorgehalt analysierten wir in Anlehnung an die DINplus-Kriterien. Berücksichtigt wurde Chlor in anorganischer und organisch gebundener Form. Wir ermittelten den Schwermetallgehalt in Anlehnung an DINplus-Kriterien für die Elemente As, Cd, Cr, Cu, Hg, Pb, Zn.

Deklaration: 10 %

Bewertet wurde, ob auf den Säcken die DIN-Certco-Registriernummer, das Überwachungskennzeichen und für den Kunden erkennbare Hinweise auf Produktionsstätte und Produktionsjahr angegeben waren. Außerdem prüften zwei Fachleute auch Lesbarkeit und Richtigkeit der Angaben (u.a. Abfassung in deutscher Sprache).

Dieser Artikel ist hilfreich. 662 Nutzer finden das hilfreich.