Holz­pellets Giftige Gase im Keller

In Lagerräumen für Holz­pellets können große Mengen gefähr­licher Gase entstehen. Es drohen schwere Kohlen­monoxid­vergiftungen, warnt das Bundesamt für Risikobewertung (BfR). Die gepressten Sägespäne werden als nach­haltiger Brenn­stoff immer beliebter. Sie können jedoch monate­lang Gase wie Kohlen­monoxid ausdünsten. In luft­dichten Lagerräumen entstehen mitunter tödliche Konzentrationen. Wie hoch die sind, hängt von Füll­stand und Alter der Pellets sowie von der Belüftung ab. Kohlen­monoxid ist geruchlos und wird nicht wahr­genommen, wenn jemand den Pelletbunker etwa zur Wartung betritt. Vorsichts­maßnahmen wie kurzes Lüften reichen nicht aus, um die Giftmenge ausreichend zu senken. Auch bloße Warnhin­weise genügen nicht, so das BfR.

Tipp: Die Installation von Kohlen­monoxidmeldern sowie kontinuierliches Lüften ins Freie schützen wirk­sam. * Der Deutsche Pellet­verband (DEPV) empfiehlt einen durch­lässigen Deckel für das Befüllungs­rohr. So gelangt stetig Frisch­luft in den Keller.

* Passage korrigiert am 02.09.2014

Mehr zum Thema

  • Wärmepumpe, Pellets, Gas Welche Heizung sich für wen rechnet

    - Viele Heizungen belasten Umwelt und Klima. Der Staat fördert den Raus­schmiss alter Ölhei­zungen. Stiftung Warentest hat drei Heizungs­system verglichen und bietet...

  • Pelletöfen im Test Die sinn­volle Alternative zum Holz­scheit

    - Wer einen neuen Kamin­ofen plant, sollte jetzt – nach der Heiz­saison – damit anfangen. Dann sind die Handwerks­arbeiten pünkt­lich zum Herbst über die Bühne gegangen und...

  • Gebäudeenergiegesetz Grüner bauen und sanieren

    - Im November tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es fasst drei bestehende Gesetze zusammen und soll erneuer­bare Energien in Gebäuden fördern sowie den...