Unser Rat

Wer sich für einen Holzpelletkessel entscheidet, hilft der Umwelt: Die kleinen Holzpresslinge verbrennen kohlendioxid-neutral. Der Vorteil wird derzeit mit einer Energieausnutzung erkauft, die im Vergleich zu Öl- oder Gasheizkesseln niedriger ist. Das trifft auch für die drei „guten“ Kessel im Test zu – KWB, Paradigma und Windhager – , die mit Regelung und Fördersystem ab 11 000 Euro zu haben sind. Der preiswerteste, ÖkoFen Pellematic, kostet komplett 9 360 Euro, erhielt aber insgesamt nur ein „Befriedigend“. Der Einbau von Holz­pelletkesseln wird staatlich gefördert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2879 Nutzer finden das hilfreich.