Holunder Von Sommersirup bis Hollerküchlein

26.06.2019
Holunder - Von Sommersirup bis Hollerküchlein
Süßer Duft. Holunder ist eine alte Kultur­pflanze. © StockFood / Fruitbank

Ob aus Blüten oder Beeren, ob für Cock­tails, Saft oder Küchlein mit Vanillesoße: Holunder hat viel zu bieten. Noch bis in den Juli sind die Blüten zu ernten. Aus ihnen lässt sich etwa Sirup machen, ihre Dolden können Süßmäuler in Fett ausbacken. Immer gilt: Vorher auf Insekten durch­suchen. Holunder wächst oft wild in Feld­hecken oder an der Straße. Seine Beeren, reif ab Mitte August bis Oktober, können zu Saft gepresst werden. Sie enthalten viel Vitamin C. Wer eine gezüchtete Sorte im Garten hat, kann sich über größere Früchte freuen mit oft mehr Mineralstoffen und Vitaminen. Unreife Beeren, Rinde, Blätter und Stiele enthalten den Gift­stoff Sambunigrin, der zu Verdauungs­störungen führen kann.

Tipp: Ernten Sie die Beeren nur voll ausgereift. Dann tritt roter Saft aus, innen ist nichts mehr grün. Das Bundes­zentrum für Ernährung rät, die Beeren zudem auf mehr als 80 Grad zu erhitzen. Dies mache das Sambunigrin unschädlich. Rezepte für selbst­gemachte Getränke finden Sie in unserem Buch Bunte Smoothies für den Sommer.

26.06.2019
  • Mehr zum Thema

    Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

    Erdbeeren Wie sie früher reif werden

    - Endlich wieder Erdbeer­zeit! Schon jetzt reifen die ersten Früchte aus deutschem Anbau. Das Zauber­wort heißt Folientunnel. Er sorgt für frühere Ernte und höhere Erträge.

    Smoothies für alle Jahres­zeiten (6) Grüner wird’s nicht – Smoothie mit Kiwi und Spinat

    - Wenn die Jahres­zeit gerade nur wenig Frisches bereithält oder man nicht dazu kommt, Kühl­schrank und Obst­korb saison­gerecht aufzufüllen, lohnt es sich, einen kleinen...