Hoher Bord­stein Pech mit Sport­wagen

Stößt beim Einparken der Stoß­fänger des Autos gegen den Bord­stein und verkratzt, hat der Fahrer selbst Schuld. Die Stadt muss nicht darauf hinweisen, dass eine Bord­steinkante besonders hoch ist und die Front eines Autos darüber­schrammen kann. Der Fahrer eines tiefergelegten Audi A 5 Sport­back bleibt auf 835 Euro Schaden sitzen.

Der Bord­stein gehört nicht zur Park­bucht, sondern begrenzt sie, urteilte der Bundes­gerichts­hof. „Wegen dieser Begrenzungs­funk­tion ist er nicht zum Darüber­fahren oder Über­hang­parken konzipiert“ (Az. III ZR 550/13).

Mehr zum Thema

  • Winter­dienst Wann Mieter und Eigentümer Schnee schippen müssen

    - Schnee macht vielen Menschen Freude, kann aber auch Ärger bereiten – wenn es glatt wird. Stürzen Fußgänger auf schlecht geräumten Gehwegen, haften die Eigentümer der...

  • Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

  • Verkehrs­recht Straßenreinigung hat keine Sonderrechte

    - Ein gelbes Blink­licht gibt keine Vorrechte gegen­über anderen Verkehrs­teilnehmern. Ein Pkw war mit einem Fahr­zeug der Straßenreinigung zusammen­gestoßen. Er hatte die...