Ein Anleger kann seine Geldanlage und das dafür aufgenommene Darlehen rückgängig machen. Denn der beteiligte Treuhänder, die Hoffmann & Kuhlmann Steuerberatungsgesellschaft, hatte für einen Teil der Geschäfte keine behördliche Genehmigung. Damit sind der Treuhandvertrag und die vom Treuhänder gemachten Geschäfte nichtig, entschied das Landgericht Mannheim (Az. 8 O 393/02).

Ein Anleger hatte mithilfe von Hoffmann & Kuhlmann Anteile eines geschlossenen Immobilienfonds der Fibeg-Gruppe gekauft. Er hatte der Gesellschaft eine umfassende Vollmacht erteilt. Doch diese besaß nicht die notwendige behördliche Genehmigung für Teile der Geschäfte.

Nun wird der Anleger den Fonds wieder los, den er nicht mehr für ein sinnvolles Investment hält. Unwirksam ist auch der Darlehensvertrag, den der Treuhänder zur Finanzierung geschlossen hatte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 310 Nutzer finden das hilfreich.