Hörgeräte­versicherungen Versicherungs­angebote im Check

Hörgeräte­versicherungen - Versicherungs­angebote im Check
Hörgeräte helfen. Die kleinen Geräte können aber sehr teuer sein. Versicherungen versprechen Unterstüt­zung bei Verlust oder Beschädigung. © Adobe Stock

Hörgeräte­versicherungen ersetzen einen Teil der Kosten, wenn die alten Hörhilfen kaputt oder verloren gehen. Doch die Absicherung ist nicht immer notwendig. Die Stiftung Warentest hat Hörgeräte­versicherungen untersucht und erklärt, wann sich der Abschluss lohnt.

Inhalt

Angebote oft beim Hörakustiker

Hörgeräte­versicherungen werden manchmal mit angeboten, wenn sich jemand neue Hörgeräte anschafft (zum Servicetest Hörgeräteakustiker). Die Hörakustiker haben üblicher­weise ein festes Angebot. Die Kunden wählen bei ihnen also nicht zwischen mehreren Tarif-Varianten. Frei zu wählen sind nur Tarife, die sie direkt beim Versicherer abschließen können. Die Experten von Finanztest haben sich beide Varianten angesehen und analysiert.

Das bietet der Test Hörgeräte­versicherungen

Test­ergeb­nisse.
Die Über­sicht zeigt Preise und Leistungen von 8 Hörgeräte­versicherungen – darunter Angebote bei den Akustikern Amplifon, Apollo, Geers, Gerland und Kind. Außerdem gibt es eine Einschät­zung zur Höhe des Eigen­anteils, den Kunden unter Umständen in bestimmten Schadens­fällen zahlen müssen.
Tipps und Hintergrund.
Der Artikel zeigt, wann sich der Abschluss einer Hörgeräte­versicherung lohnt und wann Kunden darauf verzichten können. Der Test informiert zudem, was die Krankenkassen für Hörgeräte zahlen und auf welchen Leistungs­umfang gesetzlich Versicherte Anspruch haben.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus Finanztest 09/2020.

Das bieten Hörgeräte-Versicherungen

Fast alle Tarife zahlen etwas bei Kauf oder Reparatur eines neuen Hörgeräts, wenn das alte Hörgerät etwa durch einen Sturz beschädigt wurde oder verloren ging – allerdings nur bis zur vereinbarten Versicherungs­summe und abzüglich des Anteils der Krankenkasse sowie möglicher Selbst­beteiligungen.

Schäden durch Verschleiß sind dagegen fast nie gedeckt. Zudem zahlt die Versicherung nicht, wenn andere Verträge wie Hausratversicherung oder Haftpflichtversicherungen in Anspruch genommen werden können.

Hörhilfen von der Krankenkasse

Gesetzlich Kranken­versicherte haben Anspruch auf eine Versorgung mit Hörgeräten, wenn diese ärzt­lich verordnet sind. Allerdings zahlen die Kassen immer nur einen Fest­betrag (zum Vergleich Krankenkassen). Wer sich für eine teurere Versorgung entscheidet, muss die Differenz aus der eigenen Tasche bezahlen. Im Allgemeinen zahlen die Krankenkassen alle sechs Jahre für neue Hörgeräte – bei Verschlechterung zahlt die Kasse schon früher.

Hörgeräte und die private Kranken­versicherung

Privat Kranken­versicherte erhalten ebenfalls eine Versorgung mit Hörhilfen (zum Vergleich Private Krankenversicherung). Wie viel die Versicherung zahlt, ist hier aber abhängig vom jeweiligen Tarif der Kranken­versicherung.

Mehr zum Thema

  • Ergeb­nisse Umfrage Hörakustiker Ein großer Anbieter vorn bei Service und Preis

    - Wer eine Hörhilfe braucht, hat nicht nur bei den Geräten eine große Auswahl. Auch Hörakustiker gibt es viele. Doch ihre Betreuung lässt oft zu wünschen übrig, wie die...

  • Mit Hörgerät am Handy Krankenkasse muss Bluetooth-Hörverstärker zahlen

    - Ein Schwerhöriger hat Anspruch auf ­einen Bluetooth-Hörverstärker für sein Hörgerät, der es ihm möglich macht, mit seinem Mobiltelefon zu telefonieren. Das entschied das...

  • Tinnitus Was Sie bei Ohrenpiepen tun sollten

    - Es klingelt, pfeift, saust: Wer plötzlich auftretende Ohrtöne hat, sollte dem zeit­nah nachgehen. Manchmal werden sie chro­nisch. Wie Tinnitus entsteht und was helfen kann.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

juesei am 18.09.2020 um 16:24 Uhr
Versicherungen . . .

Das ist das Schöne bei Versicherungen - man prüft erst im Schadensfall (genauer) ob geleistet werden muss. Da kann man also schon XY Jahre gezahlt haben und wärmt sich bei dem Gedanken versichert zu sein und dann kommt die böse Überraschung. Bei vielen Versicherungen wird das so gehandhabt.

paul.maier.2 am 07.09.2020 um 12:47 Uhr
HdO-Geräte -signia 13bt- draufgetreten

2 HdO-Geräte, Eigenkauf in den USA, weil diese in D m. Zubehör ca. 7.000,-€ kosten. Keine Kassenbeteiligung. Erwerbsnachweise vorhanden und eingereicht. Versicherung hat nicht gezahlt, weil zwar vom Arzt verordnet, Kasse aber nicht beteiligt war! Ich habe die Versichrung nach 2 Jahren fristlos gekündigt, weil nach den Versicherungsbedingungen hätte gezahlt werden müssen. Alle Details waren der Versicherung vor Abschluss bekannt!
Vom Rechtsstreit hätte ich das Ende evtl. nicht mehr erlebt, daher habe ich die ca. 600,-€ trotz Versicherung selbst gezahlt. 😡