Eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK bei 400 Schwerhörigen stellt massive Preisunterschiede bei der Versorgung mit Hörgeräten fest:

Hörgeräte ohne Zuzahlung: Der Anteil liegt beim Akustiker bei 15 Prozent, beim Direktvertrieb über den HNO-Arzt dagegen bei über 65 Prozent.

Zuzahlung aus eigener Tasche: Beim Akustiker zahlt jeder dritte Schwerhörige über 1.000 Mark pro Hörgerät zu, jeder sechste über 2.000 Mark (durchschnittlich rund 1.200 Mark). Beim Direktanbieter liegt die Zuzahlung durchschnittlich bei rund 360 Mark.

Zufriedenheit: Zuzahlungsfreie und zuzahlungspflichtige Geräte erreichten unabhängig von der Technik das gleiche Niveau beim Hörgewinn sowie bei Kriterien wie Klang und Betreuung.

Fazit: Vor dem Kauf gut informieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 576 Nutzer finden das hilfreich.