Schwerhörig­keit erkennen: Prüfen Sie doch mal Ihr Gehör

Hörgeräte­akustiker Test

Laute Musik. Gut für die Stimmung, aber schädlich fürs Gehör. Gönnen Sie Ihren Ohren Erholungs­pausen.

Jeder Dritte über 65 leidet an einer Hörminderung. Auch immer mehr Jugend­liche und junge Erwachsene haben Hörschäden, häufig weil sie zu lange extrem laute Musik hören, etwa in Clubs oder über Kopf­hörer.

Erste Warnzeichen. Häufig werden die Probleme zunächst von Freunden oder Familien­mitgliedern erkannt. Zu den Warnzeichen für Schwerhörig­keit gehören unter anderem häufiges Nach­fragen, Schwierig­keiten, ein Gespräch in größeren Runden zu verstehen, oder der Eindruck, dass andere undeutlich sprechen.

Kostenlose Hörtests. Gehen Sie zum Ohren­arzt, wenn Sie befürchten, dass Ihr Gehör nachgelassen hat, oder machen Sie einen kostenlosen Hörtest bei einem Hörgeräte­akustiker. Im Vorfeld können Sie einen ersten Eindruck Ihres Hörvermögens in einem Selbst­test gewinnen. Selbst­befragung per Fragebogen unter german.hear-it.org, Hörtest am Computer mit Laut­sprecher oder per Kopf­hörer: hearcom.eu/main/Checkingyourhearing_de, Telefontest unter 0 900 1/21 72 21 für 99 Cent pro Anruf aus dem Fest­netz.

Je früher, umso einfacher. Schieben Sie eine Über­prüfung Ihres Gehörs nicht auf die lange Bank. Je früher ein Hörverlust erkannt und mit Hörgeräten ausgeglichen wird, umso besser gewöhnen sich Gehör und Gehirn an die tech­nische Unterstüt­zung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1131 Nutzer finden das hilfreich.