Hörgeräte­akustiker

So haben wir getestet

24.05.2012

Hörgeräte­akustiker Testergebnisse für 6 Hörgeräteakustiker 06/2012

Anzeigen
Inhalt

Im Test: Die sechs größten über­regionalen Hörgeräte­akustikerketten mit Filialen in mindestens zwei Bundes­ländern und insgesamt mindestens 45 Filialen (Stand April 2011). Alle Hörgeräte­akustiker wurden über jeweils drei Filialen in verschiedenen Städten verdeckt in Anspruch genommen. Insgesamt 18 geschulte Tester mit typischer alters­begleitender Hörstörung ließen sich als Privatpatienten im Rahmen einer vergleichenden Anpassung versorgen. Das jeweilige Budget der Tester ermöglichte eine adäquate Versorgung. Die Test­personen dokumentierten die Filial­besuche in stan­dardisierten Protokoll­bögen (Beratung und Kunden­orientierung). Ein unabhängiger Fach­gut­achter (Audiologe) prüfte Hörgeräte­auswahl und -einstellung sowie das Hörergebnis anhand von Anbieter­unterlagen sowie eigener Hörtests mit den gekauften Hörgeräten.
Erhebungs­zeitraum: Oktober 2011 bis Januar 2012, Anbieterbefragung April 2012.

Abwertung

Wurden in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen deutliche Mängel fest­gestellt, wurde das test-Qualitäts­urteil um eine halbe Note abge­wertet.

Hören nach Erst­anpassung: 60 %

Hörgeräte­auswahl und -einstellung: Eignung der ausgewählten Hörgeräte für den jeweiligen Hörverlust, Verstärkungs­reserve, Eignung und Anpassung der verwendeten Ohrpass­stücke (Otoplastiken), voll­ständige und zutreffende Ton- und Sprachaudiogramme, Berück­sichtigung der Unbe­haglich­keits­schwelle.
Hörergebnis: Verbesserung des Sprach­verstehens – Einsilber in ruhiger Umge­bung und unter Stör­geräusch (Freiburger Test) und Sätze (Göttinger Satz­test) unter Stör­geräusch, Verbesserung des Sprach­verstehens im Stör­geräusch bei beidseitiger Hörgeräte­versorgung im Vergleich zur einseitigen Versorgung, subjektive Zufriedenheit der Tester mit der Verbesserung des Alltags­hörens.

Beratung: 30 %

Unter anderem Bedarfs­analyse (Gesund­heits­aspekte, Lebens­umstände), Ablauf der Hörtests, Erläuterungen zu den Messungen und dem Prozess der Anpassung – auch zu Hörtrainings im Anschluss an die Erst­anpassung, Beratung zu alternativen Hörgeräte­typen, Einweisung in die Probegeräte und Auswertung der damit erzielten Ergeb­nisse, Informationen zu den gekauften Geräten.

Kunden­orientierung: 10 %

Unter anderem Einhaltung von Preis­absprachen und Terminen, Haftung für Probehörgeräte, Informationen zu Nach­sorge und deren Umfang, etwa Nach­justieren, Reinigen, Batteriewechsel.

Mängel in den AGB: 0 %

Ein juristischer Experte prüfte die allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) darauf, ob sie unzu­lässige Klauseln beinhalten, die den Kunden benach­teiligen.

  • Mehr zum Thema

    Ergeb­nisse Umfrage Hörakustiker Ein großer Anbieter vorn bei Service und Preis

    - Wer eine Hörhilfe braucht, hat nicht nur bei den Geräten eine große Auswahl. Auch Hörakustiker gibt es viele. Doch ihre Betreuung lässt oft zu wünschen übrig, wie die...

    Mimi Defined Software für Loewe-Kunden mit Hörproblemen

    - Bei vielen Fernsehern ist der Klang eher eine Schwäche. Gerade älteren Zuschauern fällt es deshalb oft schwer, Dialoge oder Reporter zu verstehen. Die Software „Mimi...

    Hirn­forschung Schwerhörig­keit kann Demenzrisiko erhöhen

    - Wer Gesprächen nicht folgen kann, dem fehlt geistige Anregung. Folge: Veränderungen im Gehirn. Was dabei genau passiert, berichten Neurowissenschaftler der Bochumer...