Hörgeräte Nicht alles wird erstattet

24.09.2015
Hörgeräte - Nicht alles wird erstattet
Hörhilfe. Zu teuer darf sie nicht sein. © Anbieter

Die private Kranken­versicherung darf ihre Erstattung für teure Hörgeräte kürzen, wenn Versicherte mit einem preisgüns­tigeren Gerät gleich gut hören. So urteilte das Land­gericht Göttingen im Fall einer schwerhörigen Frau, die sich zwei Hörgeräte für zusammen 5 000 Euro ange­schafft hatte (Az. 9 S 16/11). Der Versicherer müsse zwar berück­sichtigen, dass sie für ihren Beruf als Lehrerin ein leistungs­starkes Hörgerät mit einer guten Störschall­unterdrückung braucht. Doch die Versicherungs­gesell­schaft konnte nach­weisen, dass die Frau mit zwei anderen Geräte­typen, die nur rund 3 600 Euro pro Paar kosteten, ein gleich gutes oder sogar besseres Hörergebnis erzielte. Nur so viel musste die Versicherung der Frau erstatten, denn das teurere Gerät sei medizi­nisch nicht notwendig gewesen.

24.09.2015
  • Mehr zum Thema

    Mit Hörgerät am Handy Krankenkasse muss Bluetooth-Hörverstärker zahlen

    - Ein Schwerhöriger hat Anspruch auf ­einen Bluetooth-Hörverstärker für sein Hörgerät, der es ihm möglich macht, mit seinem Mobiltelefon zu telefonieren. Das entschied das...

    Ergeb­nisse Umfrage Hörakustiker Ein großer Anbieter vorn bei Service und Preis

    - Wer eine Hörhilfe braucht, hat nicht nur bei den Geräten eine große Auswahl. Auch Hörakustiker gibt es viele. Doch ihre Betreuung lässt oft zu wünschen übrig, wie die...

    Mimi Defined Software für Loewe-Kunden mit Hörproblemen

    - Bei vielen Fernsehern ist der Klang eher eine Schwäche. Gerade älteren Zuschauern fällt es deshalb oft schwer, Dialoge oder Reporter zu verstehen. Die Software „Mimi...