Hörgerät Versicherung darf Erstattung nicht kürzen

1

Ein privater Kranken­versicherer darf die Erstattung für Hörgeräte nicht mit der Begründung kürzen, im Vertrag seien nur Hörgeräte „in angemessener Ausführung“ enthalten. Das Amts­gericht München verurteilte eine Versicherungs­gesell­schaft, einem schwerhörigen Mann die Kosten für zwei Hörgeräte für insgesamt rund 4 100 Euro zu erstatten (Az. 159 C 26871/10).

Ursprüng­lich wollte der Versicherer nur etwa die Hälfte zahlen. Seine Begründung: „Angemessene Ausführung“ heiße, dass nur Hörgeräte bezahlt würden, die durch­schnitt­lichen Anforderungen genügen. Individuelle Bedürf­nisse Einzelner seien nicht maßgeblich.

Dies ließ das Gericht nicht gelten. Die Klausel sei nicht klar und verständlich und benach­teilige damit den Versicherten unan­gemessen. Wenn ein Versicherer Preis­grenzen fest­legen wolle, müsse er dies ausdrück­lich tun.

1

Mehr zum Thema

  • Hear­ables im Test Was taugen Kopf­hörer mit Hörverstärkung?

    - Hear­ables kombinieren Funk­tionen von Kopf­hörer und Hörgerät. Für wen eignen sie sich? Was bringen sie? Wir haben drei Modelle getestet. Zwei können über­zeugen.

  • Hirn­forschung Schwerhörig­keit kann Demenzrisiko erhöhen

    - Wer Gesprächen nicht folgen kann, dem fehlt geistige Anregung. Folge: Veränderungen im Gehirn. Was dabei genau passiert, berichten Neurowissenschaftler der Bochumer...

  • Hörgeräte­versicherungen Versicherungs­angebote im Check

    - Hörgeräte­versicherungen ersetzen einen Teil der Kosten, wenn die alten Hörhilfen kaputt oder verloren gehen. Doch die Absicherung ist nicht immer notwendig. Die Stiftung...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

MatthiasAgios17 am 11.09.2019 um 18:42 Uhr
Kürzung wenn nicht bei empfohlener Kette gekauft?

Meine private KV (Gothaer) erstattet 100 % der sog. erstattungsfähigen Aufwendungen = €1.500 pro Ohr nur dann, wenn ich die Geräte bei Kind erwerbe. Kaufe ich bei irgendeinem anderen Hörakustiker reduziert sich die Erstattung auf 80%, d.h. also nur €1.200 pro Ohr, oder insgesamt €600 weniger als bei Kind.
Frage: Ist das rechtens?