Höheres Bußgeld statt Fahr­verbot Gnade für einen Klein­selbst­ständigen

26.02.2015
Höheres Bußgeld statt Fahr­verbot - Gnade für einen Klein­selbst­ständigen
© F1online / Jochen Tack

Geblitzt mit 120 km/h – nur 70 waren erlaubt. Für diese Geschwindig­keits­über­schreitung sollte ein selbst­ständiger Computerfachmann einen Monat Führer­schein­entzug und eine Geldbuße von 160 Euro bekommen. Doch weil das Fahr­verbot ihn wahr­scheinlich die Existenz gekostet hätte, hatte das Amts­gericht Lüdig­hausen ein Einsehen. Es ließ dem Mann ausnahms­weise seinen Führer­schein und erhöhte statt­dessen die zu zahlende Geldbuße auf 250 Euro (Az. 19 OWi-89 Js 1403/14-131/14).

Der Mann war als Inhaber einer Minifirma für Computer­dienst­leistungen über­wiegend im Außen­dienst unterwegs. Er fuhr zu Kunden, um deren Computer zu warten oder EDV-Anlagen einzurichten. Er lebte – wie viele Klein­selbst­ständige – am Rande des Existenz­minimums und hätte sich für die Zeit des Fahr­verbots keinen Fahrer leisten können. Das einmonatige Verbot hätte die Existenz seines Betriebes gefährdet, und seine beiden Auszubildenden hätten ihre Ausbildungs­plätze verloren.

26.02.2015
  • Mehr zum Thema

    Abstands­warner im Auto Fahrer darf nicht auf Auto­matik vertrauen

    - Wer zu dicht auffährt, kann sich nicht damit heraus­reden, dass der auto­matische Abstands­warner des Wagens nicht gepiept hat. Ein Auto­fahrer wehrte sich gegen eine...

    Cannabis Führer­schein nicht mehr zwingend weg

    - Bisher galt, dass eine einmalige Fahrt unter Einfluss von Cannabis auto­matisch zum Entzug der Fahr­erlaubnis führt. Nach einem Urteil des Bundes­verwaltungs­gerichts in...

    Hund über­fahren Richter muss 7 000 Euro Strafe zahlen

    - Der Unfall ereignete sich auf dem Elbe­radweg in Sachsen: Ein Radfahrer raste in eine Gruppe von Fußgängern und über­fuhr einen Hund der Rasse Chihuahua. Die...