Höherer Mindest­lohn Arbeits­zeit senken im Minijob

Der gesetzliche Mindest­lohn steigt in den kommenden eineinhalb Jahren in drei Stufen. Das hat Einfluss darauf, wie viele Stunden Minijobber arbeiten können, bis sie die 450-Euro-Verdienst­grenze erreichen.

Mindest­lohn steigt in Etappen

Seit Anfang des Jahres beträgt der Mindest­lohn 9,50 Euro, 15 Cent mehr als zuvor. Ab 1. Juli 2021 wird er 9,60 Euro betragen, 9,82 Euro ab 1. Januar 2022 und 10,45 Euro ab 1. Juli 2022.

Weniger arbeiten für denselben Lohn

Minijobber, die sich bereits nah an der 450-Euro-Verdienst­grenze befinden, sollten ihre Arbeits­zeit senken. Wer aktuell 450 Euro verdient und dafür etwa 47 Stunden arbeitet, kommt ab Juli 2022 mit nur noch 43 Stunden monatlich auf das gleiche Gehalt.

Achtung, Sozial­versicherungs­pflicht!

Behalten Minijobber ihre bisherige Stundenzahl bei und über­schreiten die 450-Euro-Grenze, rutschen sie eventuell in eine sozial­versicherungs­pflichtige Beschäftigung mit Regel­besteuerung.

Mehr zum Thema

  • Jobben im Studium Steuerfrei durchs Semester

    - Viele Studierende arbeiten nebenher. Wer die Regeln nicht kennt, zahlt womöglich drauf. Hier finden Sie die wichtigsten Tipps zu Steuern, Sozial­abgaben und Kinder­geld....

  • Haus­halts­hilfe So bekommen Sie Hilfe bei der täglichen Arbeit

    - Plötzlich schwer erkrankt, ein Unfall oder Pflegebedürftig­keit – wer seinen Haushalt nicht mehr führen kann, bekommt oft Hilfe von der Krankenkasse. Wir sagen was gilt.

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.