Höhere Selbst­behalte Unter­halts­zahler dürfen mehr Geld für sich behalten

22.12.2014

Wer Unterhalt für Kinder oder Eltern zahlen muss, kommt ab dem neuen Jahr in den Genuss höherer Selbst­behalte. Das kann die monatliche Belastung verringern. Vätern oder Müttern, die Unterhalt zahlen für minderjäh­rige Kinder, müssen laut Düssel­dorfer Tabelle künftig mindestens 1 080 Euro monatlich zum Leben bleiben. Bisher waren es 1 000 Euro. Für nicht Erwerbs­tätige steigt der Selbst­behalt von 800 Euro auf 880 Euro. Der Zahl­betrag für den Kindes­unterhalt hingegen bleibt vor­erst gleich. Grund: Er richtet sich nach dem Kinder­frei­betrag, den das Finanz­ministerium erst im Laufe des Jahres ändert. Auch der Selbst­behalt für Eltern­unterhalt wurde ange­hoben: von 1 600 Euro auf 1 800 Euro.

Tipp: Für Unter­halts­verpflichtete ist es sinn­voll, jetzt zu prüfen, ob sie durch den höheren Selbst­behalt weniger zahlen müssen. Vor allem Sozial­ämter weisen von sich aus selten darauf hin, dass die Beträge nun geringer ausfallen.

22.12.2014
  • Mehr zum Thema

    Eltern im Pfle­geheim Wann Kinder jetzt noch zahlen müssen

    - Reicht das Geld von pflegebedürftigen Eltern im Heim nicht, verlangt das Sozial­amt von den Kindern „Eltern­unterhalt“. So war es bisher. Anfang 2020 hat sich die...

    Unterhalt So setzen Sie Zahlungen von der Steuer ab

    - Wo werden Unter­halts­zahlungen an Kinder oder Ex-Partner einge­tragen? Wie werden Zahlungen steuerlich optimal verteilt? Hier lesen Sie, wie viel Steuer­entlastung drin ist.

    Scheidung Das Wichtigste zu Kosten, Kindern, Ehewohnung

    - Trennung und Scheidung haben auch recht­liche Folgen. In manchen Situationen ist es wichtig, schnell zu handeln. test.de verrät, worauf Sie achten sollten.