Hochwasser Meldung

Nicht versicherte Hochwasseropfer können die Wiederbeschaffung zerstörter Haushaltsgegenstände und Kleidungs-stücke als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen. In einem mehrseitigen Erlass hat das Bundesfinanzministerium steuerliche Hilfen zusammengestellt, dazu gehören auch Aufwendungen für existenziell notwendige Gegenstände. Abgezogen wird aber ein Eigenanteil, je nach Einkünften und Familienstand. Ohne Prüfung erkennt das Finanzamt Reparaturen an Haus und Hof bis zu 45 000 Euro als sofort absetzbaren Erhaltungsaufwand an.

Unbürokratisch wird auch der Verlust von Steuerunterlagen ge-regelt: Dadurch soll den Betroffenen kein Nachteil entstehen. Steuerschulden können gestundet und Vorauszahlungen reduziert werden. Vollstreckungen werden bis 31. Dezember 2002 ausgesetzt. Betroffene sollten sich wegen weiterer Hilfen direkt ans Finanzamt wenden. Der vollständige Maßnahmenkatalog (Az. IV D 2 – S 0336–3/02) samt Ansprechpartnern in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Bayern steht unter www.bundesfinanzministerium.de

Dieser Artikel ist hilfreich. 518 Nutzer finden das hilfreich.