Hoch­druck­reiniger können mächtig Druck machen. Wer nicht aufpasst, entfernt den Schmutz aber nicht nur, sondern verteilt in der Umge­bung und an die Hauswand.

Hoch­druck­reiniger sollen den Schmutz ums Haus kraft­voll beseitigen. Die Stiftung Warentest hat Hoch­druck­reiniger getestet. Nur 4 von 13 Reinigern meisterten dabei die Aufgabe gut. Im Test waren Hoch­druck­reiniger zu Preisen von 99 bis 570 Euro. Selbst auf bekannte Marken wie Kärcher, Nilfisk oder Stihl ist nicht immer Verlass. So erweist sich ein Kärcher-Modell als Testsieger, ein anderer Reiniger von Kärcher floppt im Test.

Kompletten Artikel freischalten

TestHoch­druck­reiniger im Test05.03.2020
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Kärchern* – aber richtig

Der Hoch­druck­reiniger-Test der Stiftung Warentest deckt große Qualitäts­unterschiede auf. Mit den leistungs­starken Reinigern lassen sich in gleicher Zeit deutlich größere Flächen säubern als mit schwächlichen Geräten. Der Maximal­druck, mit dem einige Anbieter auf der Verpackung werben, ist dabei nicht entscheidend. Der Hoch­druck­reiniger mit dem höchsten deklarierten Druck im Test kassiert die schlechteste Note fürs Reinigen.

Das bietet der Hoch­druck­reinigertest der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für 13 Hoch­druck­reiniger, deren maximaler Druck laut Anbieter zwischen 110 und 165 bar liegt. Vier Hoch­druck­reiniger schneiden im Test gut ab, fünf arbeiten befriedigend und zwei ausreichend. Zwei Modelle kassieren ein Mangelhaft.

Kauf­beratung. Viele Anbieter werben mit einem hohen Maximal­druck. Tatsäch­lich entscheidend fürs Reinigen ist aber das Zusammen­spiel von Hoch­druck-Pumpe und Düse. Der Testsieger kombiniert hohe Reinigungs­leistung mit insgesamt guter Hand­habung langer Halt­barkeit.

Tipps und Hintergrund. Vertrauen Sie nicht blind dem Klang bekannter Marken. Ein Hoch­druck­reiniger des Markt­führers Kärcher schneidet im Test sogar mangelhaft ab. Wir zeigen, welche Modelle lange leben und bequem zu bedienen sind.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 03/2020.

Flächen­reiniger können helfen, den Dreck im Zaum zu halten

Mit Hoch­druck­reinigern lassen sich Gehwege, Gartenmöbel, Über­dachungen und vieles mehr prima reinigen. Aber oft spritzt der Schmutz zur Seite und verunstaltet die Hausfassade. Helfen kann ein Flächen­reiniger, der sich statt Düse am Ende der Lanze motieren lässt: Sein Kunst­stoff­gehäuse hält Schmutz­spritzer weit­gehend zurück. Die Hoch­druck­reiniger im Test wurden alle­samt auch zusammen mit diesem Zubehör getestet. Nicht immer mit Erfolg: Manche Flächen­reiniger erwiesen sich als unpraktisch. Zweimal riskierten die Prüfer eine unfreiwil­lige Dusche.

Video: Hoch­druck­reiniger im Test

Die Hoch­druck­reiniger müssen im Test schwarze Farbe von Hart­schaumplatten entfernen. Das macht die unterschiedlichen Reinigungs­ergeb­nisse deutlich.

Hoch­druck­reiniger – manche sind nicht bedienungs­freundlich

Nur ein Hoch­druck­reiniger erzielte im Test die Hand­habungs­note sehr gut. Bei anderen Geräten ließ die Bedienungs­freundlich­keit viel zu oft zu wünschen übrig. Zum Beispiel erwies sich zweimal die eigentlich so nützliche Schlauch­trommel als Problem: Hier dient sie nur zum Aufbewahren des Druck­schlauchs. Vor dem Einsatz müssen Geräte­besitzer diese Schläuche komplett abrollen, um sie anschließen und nutzen zu können. Bei anderen Modellen mit Schlauch­trommel ist der Druck­schlauch dauer­haft am Gerät montiert und so schneller einsatz­bereit.

Mehrere Hoch­druck­reiniger im Test kaputt gegangen

Die meisten Hoch­druck­reiniger über­lebten den Dauer­test der Stiftung Warentest. Sie waren auch danach noch voll funk­tions­fähig. Doch einige Geräte gingen dabei früher oder später kaputt. Zweimal lauteten die Noten für Halt­barkeit nur mangelhaft. Die test-Qualitäts­urteile wurden deshalb abge­wertet.

Unabhängig davon warnen die Tester: Häufige Todes­ursache für Hoch­druck­reiniger sind winterliche Minus­temperaturen. Verwandelt sich das Wasser in der Pumpe in Eis, entwickelt sich eine enorme Spreng­kraft. Daher den Hoch­druck­reiniger am besten frost­frei lagern oder vor dem Winter entleeren, damit die Geräte nicht kaputt frieren.

Hoch­druck­reiniger im Test oft laut

Neben Reinigen, Hand­habung und Halt­barkeit prüften die Tester auch Umwelt- und Gesund­heits­eigenschaften sowie die Deklaration. Zwei Hoch­druck­reiniger machten besonders viel Lärm. Die Noten fürs Geräusch lauteten hier mangelhaft. Eines dieser Modelle lärmte dabei deutlich lauter als vom Anbieter deklariert.

*) Laut Duden schwaches Verb für „mit einem Hoch­druck­reiniger reinigen“.

Dieses Thema wurde am 26. Februar 2020 voll­ständig aktualisiert. Zuvor gepostete Nutzer­kommentare beziehen sich auf die Vorgänger­unter­suchung.

Jetzt freischalten

TestHoch­druck­reiniger im Test05.03.2020
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 190 Nutzer finden das hilfreich.