Hochaufgelöste Videos Meldung

Der Nachfolger für die DVD steht jetzt fest.

Streit: Zwei Jahre lang stritten Konsortien um Sony und Toshiba darum, welches der beiden Formate für hochaufgelöste Videos die DVD beerben wird: Blu-ray oder HD-DVD. Auch die Filmindustrie war gespalten, etliche Studios veröffentlichten ihre Filme nur auf einem der beiden Formate. Im Januar erklärte das Filmstudio Warner Brothers den Ausstieg aus HD-DVD. Im Februar verkündete Toshiba, keine HD-DVD-Spieler mehr zu produzieren. Damit ist das Rennen gelaufen: Die HD-DVD ist tot, Blu-ray hat sich durchgesetzt.

Kaufen? Trotz der nun gegebenen Zukunftssicherheit lohnt sich der Kauf eines Blu-ray-DVD-Spielers nur selten. Denn es müssen Voraussetzungen erfüllt sein, um die Detailfülle hochaufgelöster Videos zu genießen: Bilddiagonale über 100 Zentimeter, volle HD-Auflösung (1 920 x 1 080 Bildpunkte), Sehabstand zwei Meter oder weniger. Sonst ist der Unterschied zwischen einer Blu-ray-DVD mit hochaufgelöstem Video und einer klassischen DVD nicht sichtbar.

Entscheidung: Welches Abspielgerät taugt nun für wen? Wer schon ein sehr großes Flachfernsehgerät oder einen Projektor (Beamer) mit voller HD-Auflösung (Full HD) hat, kann sich auch schon einen Blu-ray-Spieler zulegen. Er spielt ja auch klassische DVDs ab, die es noch viele Jahre geben wird. Für ein Flachfernsehgerät oder einen Projektor mit einer geringeren Auflösung (HD ready) bietet ein hochwertiger DVD-Spieler mit digitaler HDMI-Schnittstelle bei normalem Sehabstand fast den gleich guten Bildeindruck wie das deutlich teurere Blu-ray.

Dieser Artikel ist hilfreich. 169 Nutzer finden das hilfreich.