Hitze­schutz Special

Wenn das Thermo­meter schon morgens über die 25-Grad-Marke klettert, heißt es in vielen Klassen­zimmern: Hitzefrei – raus aus der Schule, rein ins Schwimm­bad. Doch nicht jeder freut sich über eine Hitzewelle. Wer im Büro arbeiten muss, zuhause krank im Bett liegt oder unter dem Dach wohnt, will etwas gegen die Hitze tun.

Ventilatoren, Klimageräte, Rollos, Sonnen­schutz­folien – der Markt bietet ein ganzes Arsenal an Möglich­keiten. Die Stiftung Warentest hat die verschiedenen Möglich­keiten des Hitze­schutzes auf den Prüf­stand gestellt und zeigt, wie sie funk­tionieren, was sie bringen und was sie kosten. Ein Fazit der Unter­suchung: Wer wirk­lich ernst­haft für sommerlichen Hitze­schutz sorgen will, muss an die Substanz – sprich ans Gebäude, um zum Beispiel die Wärmedämmung zu verbessern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 192 Nutzer finden das hilfreich.