Historischer Test Nr. 42 (Juli 1967) Meldung

2014 wohnten über 53 Millionen Deutsche in einem Haushalt mit Spül­maschine – 1967 waren es noch weniger als eine halbe Million Haushalte, die über eine solche Küchenfee verfügten. 13 Reiniger und zehn Klarspüler gingen damals in den Spül­mittel-Test. Zwischen 9 und 24 Pfennig kostete ein Abwasch, je nach verwendeter Spül­mittel-Kombination. Testsieger war Somat – die Kombi reinigte gut, griff die Porzellan­farben nicht an und ließ das Geschirr fleckenfrei trocknen.

Auch heute noch gehört Somat regel­mäßig zu den Test­besten. Welche Spül­mittel aktuell zu empfehlen sind, verrät Ihnen der Test Phosphatfreie Tabs glänzen, Gelkissen fallen durch.

Aggressiv und mild zugleich

Auszug aus test 7/1967:

„Die Hausfrau erwartet von einem guten Geschirr­spül­mittel, daß es Schmutz aller Art löst und beseitigt. Dazu muß es aggressiv sein! Anderer­seits wird verlangt, daß es Tassen und Teller schonend pflegt. Dazu muß es mild sein! Das Spül­mittel soll das Wasser entspannen, es darf aber auch nicht schäumen! Das läßt sich schlecht auf einen Nenner bringen. Von Ort zu Ort sind die Wasser­verhält­nisse verschieden. Ein Hersteller kann deshalb nur Kompromißlösungen anbieten. Alle Faktoren stimmt er so aufeinander ab, daß eine best­mögliche Wirkung erreicht wird. Mehr kann er nicht tun.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.