Historischer Test Nr. 33 (April 1967) Meldung

Beschlagene Fens­terscheiben waren schon vor fünf­zig Jahren ein Ärgernis für Auto­fahrer. Darum untersuchte die Stiftung Warentest 1967, welche Mittel am besten dagegen wirken. Ergebnis: „Tücher sind billiger und besser als Tuben, Sprays und Flüssig­keiten. Besonders spar­sam sind Anti­beschlags­stifte.“ Noch billiger sei es freilich, ein Staubtuch mit reichlich Spül­mittel und Wasser zu tränken – diese selbst­gemachten Anti­beschlagtücher wirkten genauso gut wie gekaufte.

Das glasklare Geschäft

Auszug aus test 4/1967:

„Eine rührige Zubehör­industrie hat die Lücke erkannt. Über den Fach­handel und über Tank­stellen, aber auch an den Verkaufs­theken von Warenhäusern und per Versandkatalog werden Tücher, Sprays, Flüssig­keiten, Pasten und Stifte angeboten, die das Beschlagen der Scheiben verhindern sollen. Der Auto­fahrer zahlt zwischen einer und fünf Mark. Am wenigsten kosten Tücher. Sie sind relativ bequem anzu­wenden und deshalb auch am beliebtesten: Zwei Drittel aller 1966 gekauften Klarsicht­mittel waren Tücher.

Ob billig oder teuer – alle Anti­beschlag­mittel haben die gleiche Aufgabe und »arbeiten« nach dem gleichen Prinzip. Sie müssen die Scheiben sofort beim Start von Beschlag befreien und möglichst lange klare Sicht gewähren. Anti­beschlag­mittel sollen Tröpf­chen­bildung verhindern. Sie müssen durch wasch­aktive Substanzen das Wasser entspannen, so daß es als gleich­mäßiger und durch­sichtiger Film ablaufen kann.

Es geht auch billiger

Ein normales Staubtuch muß hier versagen. Aber Sie können sich mit einem normalen Staubtuch selbst ein Anti­beschlagtuch herstellen. Die Firma Boehme Fett­chemie, Düssel­dorf: »Häufig werden für derartige Zwecke Geschirr­spül­mittel verwendet. Aus Mitteilungen von Verbrauchern wissen wir, daß man ein gut brauch­bares Anti­beschlagtuch erhält, wenn man ein sauberes Staubtuch mit einer solchen Lösung tränkt, schwach auswindet und trocknen läßt. Man verwendet dabei meist einen vollen Eßlöffel auf eine Tasse Wasser.«

Das prüften wir nach. Im Test­institut wurden handels­übliche Staubtücher in der konzentrierten Lösung eines Geschirr­spül­mittels getränkt und so auf einfachste Weise »wasch­aktiv« imprägniert. Das Ergebnis war verblüffend: Die selbst hergestellten Anti­beschlagtücher unterschieden sich in ihrer Wirkung nicht von den gekauften. Kosten für ein normales Staubtuch: 40 bis 80 Pfennig. Für ein fertiges Anti­beschlagtuch: eine bis zwei Mark fünf­zig.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 22 Nutzer finden das hilfreich.