Hinterbliebenenrente Meldung

Hinterbliebene, die neben ihrer Hinterbliebenenrente zusätzliche Einkünfte haben, bekommen womöglich ab 1. Juli 2005 weniger Rente. Dies gilt für alle Witwen oder Witwer, deren Bruttoeinkommen sich im Jahr 2004 im Vergleich zum Jahr 2002 wesentlich erhöht hat. Dies prüfen die Rentenversicherer derzeit anhand der Verdienstmeldungen des Arbeitgebers.

Vom Bruttolohn einer Witwe oder eines Witwers zieht der Rentenversicherer 40 Prozent ab. Übersteigt die übrig gebliebene Summe den Freibetrag von derzeit 689,83 Euro in den alten und 606,41 Euro in den neuen Bundesländern, werden davon 40 Prozent auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. Dazu zählen auch Vermögenseinkommen. Empfänger ­einer Hinterbliebenenrente müssen solche Einkünfte beim Rentenversicherer angeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 511 Nutzer finden das hilfreich.