Zum 1. Juli 2009 werden voraussichtlich die Freibeträge für alle steigen, die eine Witwen-, Witwer- oder Waisenrente beziehen. Auch ihre Hinterbliebenen­renten sollen erhöht werden. Beides hängt mit dem Anstieg der Altersrenten zusammen. Sie wachsen in den alten Bundesländern um 2,41 Prozent, in den neuen um 3,38 Prozent.

Empfänger einer Hinterbliebenenrente dürfen künftig über eigene Einkünfte wie Renten, Arbeitseinkommen oder Zins- und Mieteinnahmen bis zu einem monatlichen Freibetrag von 718,08 Euro in den alten und bis zu 637,03 Euro in den neuen Bundesländern verfügen.

Der zusätzliche Extra-Freibetrag für jedes Kind im Haushalt steigt auf 152,32 Euro in den alten und 135,13 Euro in den neuen Ländern.

Der Freibetrag für Waisen steigt auf 478,72 Euro beziehungsweise 424,69 Euro. Liegen die Einkünfte über dem Freibetrag, wird die Rente gekürzt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 735 Nutzer finden das hilfreich.