Himalaya-Salz Glaubensfrage

26.09.2002

Kristallsalz aus dem Himalaya ist in der Esoterikszene schon seit einiger Zeit der Renner. Dieses Salz ist mit Preisen von 7 bis 30 Euro pro Kilogramm bis zu 25-mal teurer als einfaches Kochsalz. Dabei ist die Bezeichnung „Kristallsalz“ für den Verbraucher irreführend, denn jedes Speisesalz ist von der Substanz her ein Kristallsalz.

Barbara Hendel, Mitautorin des mehr als 80 000-mal verkauften Buches „Wasser Salz – Urquell des Lebens“ ist jedoch von der höheren Qualität des Himalaya-Kristallsalzes überzeugt. Ihrer Meinung nach enthält es 84 Elemente, aus denen auch der menschliche Organismus besteht. Außerdem habe dieses Salz eine „höhere Struktur“, die dem „Frequenzmuster“ des menschlichen Körpers entspricht und ihn „energetisch“ stärkt.

Wissenschaftler sind da aber ganz anderer Meinung: Mit dem Himalaya-Salz wird dem Verbraucher nur etwas vorgetäuscht, so die gängige Aussage. Denn der sehr geringe Gehalt an natürlichen Spurenelementen ist ernährungsphysiologisch nicht relevant.

Weder „höhere Struktur“ noch „energetische Stärkung“ sind wissenschaftlich belegt und somit reine Glaubensfrage. Denn Himalaya-Salz besteht – genau wie Kochsalz auch – zu mindestens 97 Prozent aus Natriumchlorid. Und an der Formel ändert auch der Glaube nichts.

26.09.2002
  • Mehr zum Thema

    Rezept des Monats Drei Rührei-Varia­tionen

    - Es lohnt sich, den Klassiker aus der Pfanne aufmerk­sam zu rühren und das Alltags­gericht mal zu veredeln: mit Kräutern, Tomaten und Käse oder mit Trüffel. „Das Rührei...

    Rezept des Monats Selbst geba­ckene Buns

    - Ein Burger braucht gute Buns. Diese weichen, etwas süßlichen Brötchen mit Milch, Butter und viel Hefe lassen sich leicht selbst backen und passen perfekt zu...

    Rezept des Monats Paprika-Kalt­schale

    - Diese eiskalte Suppe ist perfekt für heiße Hoch­sommer-Tage – sie erfrischt, schmeckt intensiv würzig und lässt sich im Hand­umdrehen zubereiten.