Hilfsmittel gegen das Schnarchen: Besserung ist Glückssache

Tipps

Die „Schlafhygiene“ verbessern. Gewicht normalisieren, keine Zigaretten und Alkohol, Beruhigungs- und Schlafmittel absetzen.

Zu festen Zeiten ins Bett gehen und aufstehen. Keine Probleme mit ins Bett nehmen.

Kontakt zu einem Schlaflabor (über den Hausarzt) spätestens dann aufnehmen, wenn neben einfachem Schnarchen weitere Symptome wie Unausgeschlafenheit oder verminderte Belastbarkeit bestehen, wenn vom Partner Atempausen im Schlaf bemerkt werden, wenn Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck auftreten.

Unausgeschlafen am Morgen? Haben Sie schon einmal Sekundenschlaf bemerkt? Haben Sie Bluthochdruck oder sind in Ihrer Familie gehäuft Herzinfarkte oder Schlaganfälle vorgekommen? Dann sollten Sie prüfen lassen, ob Sie an Apnoe leiden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6062 Nutzer finden das hilfreich.