Hilfs­mittel für MS-Kranke Kasse muss zahlen

Zwei an fort­schreitender multipler Sklerose leidende Versicherte haben Anspruch auf ein modernes und tech­nisch aufwendiges Fußheber­system von ihrer Krankenkasse. Das entschied das Landes­sozialge­richt Baden-Württem­berg in zwei Urteilen (Az. L 4 KR 531/17 und L 11 KR 1996/17). Das neue Fußheber­system sendet drahtlos kleine elektrische Impulse an den Waden­bein­nerv und stimuliert dadurch den vorderen Schien­beinmuskel, auch „Fußheber“ genannt. Als Hilfs­mittel diene das System nicht der eigentlichen Krankenbe­hand­lung, sondern dem Ausgleich der Behin­derung mit dem Ziel, die Gehfähig­keit und Mobilität der Versicherten zu verbessern. Dafür dürften Versicherte nicht auf kostengüns­tigere, aber weniger wirk­same Hilfs­mittel verwiesen werden, erklärten die Richter.

Tipp: Sie finden auf test.de auch einen großen Vergleich Krankenkassen.

Mehr zum Thema

  • Mit Hörgerät am Handy Krankenkasse muss Bluetooth-Hörverstärker zahlen

    - Ein Schwerhöriger hat Anspruch auf ­einen Bluetooth-Hörverstärker für sein Hörgerät, der es ihm möglich macht, mit seinem Mobiltelefon zu telefonieren. Das entschied das...

  • Krankenkasse Kein Geld für Hund und Katze

    - Die gesetzliche Kranken­versicherung über­nimmt keine Kosten für die Haltung eines Haustiers. Selbst wenn jemand Hunde oder Katzen auf ärzt­liche Empfehlung hält, bleiben...

  • Steuern und Sozial­abgaben Diese Abgaben zahlen Sie auf Ihre Rente

    - Auch Rentner müssen mit Abzügen für Steuern und Sozial­abgaben rechnen. Wir zeigen, welche Abgaben bei welchen Renten­arten fällig werden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.