Hilfsmittel Meldung

Den Festbetrag beachten: Individuell angepasste orthopädische Einlagen.

Kassenpatienten müssen für Kompressionsstrümpfe, Schuhein­lagen und andere Hilfsmittel auf Rezept oft mehr bezahlen als die gesetzlichen Zuzahlungen verlangen (mindestens fünf und höchstens zehn Euro, keinesfalls mehr als das Produkt kostet). Wie lassen sich zusätzliche Kosten von zum Beispiel 30 Euro für orthopädische Schuheinlagen erklären? „Seit 2005 gibt es für viele Hilfsmittel einheitliche Festbeträge und die Kassen erstatten die Kosten nur bis zu diesem Betrag“, erläutert Heidemarie Krause-Böhm von der Verbraucherzentrale Bayern. Falls der Verkaufspreis über dem Festbetrag liegt, muss der Versicherte die Differenz bezahlen. Das lässt sich vermeiden, wenn günstigere Produkte gewählt werden.

Tipp: Preise und Anbieter vergleichen, zum Beispiel im Sanitätsfachhandel. Die Kassen sind verpflichtet, Bezugsquellen zu nennen, die Hilfsmittel zum Festbetrag anbieten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 469 Nutzer finden das hilfreich.