Die richtige Diagnose: Alles abklären

Heuschnupfen Test

Wenn der Verdacht auf eine Aller­gie besteht (Schnupfen, Juckreiz in Augen, Nase, am Gaumen), ist eine gründliche ärztliche Untersuchung erfor­derlich. Erster Ansprechpartner sollte der Hausarzt sein. Wenn nötig, wird er an HNO-Spezialisten oder Ärzte für Lungen-, Haut- oder Augenheilkunde überweisen, die spezielle Erfahrungenen in der Behandlung von allergischen Erkran­kungen besitzen. Die Diagnostik umfasst meist vier Stufen:

  • Zunächst Erhebung der Krankengeschichte. Gibt es in der Familie allergische Erkrankungen? Der Diagnose dienen unter anderem
  • Hauttest („Pricktest“),
  • Labortest,
  • eventuell „Provokationstest“ mit injizierten allergenen Stoffen.

Das Immunglobulin E (IgE) spielt bei fast allen allergischen Reakti­o­nen vom Soforttyp die wichtigste Rolle. Liefert der Labortest den Nachweis auf allergenspezifi­sches IgE, zum Beispiel gegen Birkenpollen, heißt das nicht zwingend, dass zur Birkenpollenblüte Heuschnupfen oder allergisches Asthma ausbricht. Das lässt sich durch einen Provokationstest ermitteln – dabei werden die Pollen zum Beispiel in die Nase gesprüht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1540 Nutzer finden das hilfreich.