Heuschnupfen Test

Für Millionen Heuschnupfen-Geplagte beginnt die alljähr­liche Leidens­zeit. Medikamente und richtiges Verhalten können den Frühling unbe­schwerter machen.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test: Heuschnupfen-Mittel.

Ärger im Anflug: Von März bis Juli ist die Haupt­saison der Pollen. Diese an sich harmlosen Winzlinge erkennt das Immun­system von Allergikern versehentlich als Feinde und startet bei jedem Kontakt stür­mische Abwehr­schlachten. Dabei wird der Boten­stoff Histamin freigesetzt und bewirkt typische Symptome: Niesatta­cken, verstopfte oder ständig laufende Nase; juckende, tränende oder brennende Augen; manchmal sogar Atemnot.

Ob es sich dabei tatsäch­lich um eine Allergie („Heuschnupfen“) handelt und welche Pollen sie genau verursachen, ergründen Ärzte mit speziellen Tests. Das hilft Patienten, ihren Quäl­geistern aus dem Weg zu gehen und so Beschwerden zu verringern, auch wenn das nicht eben einfach ist.

Tipp: Beachten Sie Pollen­flugkalender oder aktuelle -Vorher­sagen, zum Beispiel unter www.pollenstiftung.de. Wenn „Ihre“ Pollen unterwegs sind, bleiben Sie viel drin. Waschen Sie abends die Haare, verbannen Sie tags­über getragene Kleidung aus dem Schlaf­zimmer, schlafen Sie möglichst mit geschlossenen Fens­tern. Oder gönnen Sie sich eine Pollen­auszeit – einen Urlaub am Meer oder im Hoch­gebirge.

Medikamente für Allergiker

Auch Medikamente helfen, akut vor allem Anti­histaminika. Sie blockieren Bindungs­stellen für Histamin und verhindern so dessen Wirkungen. Es gibt viele geeignete rezept­freie Präparate. Wenn sich die Beschwerden aber nicht in zwei bis drei Tagen bessern oder gar verschlimmern, sollten Sie zum Arzt gehen.

Tipp: Infos zu Allergien finden Sie im Internet zum Beispiel unter www.daab.de und www.aktionsplan-allergien.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 934 Nutzer finden das hilfreich.