Herz-Lungen-Wiederbelebung: So können Sie im Notfall Leben retten

Herzstillstand Meldung

Das Herz wird zwischen Brustbein und Wirbelsäule zusammengedrückt.

Oft entscheiden nur wenige Minuten über Leben und Tod. Zeugen eines Notfalls spielen dabei eine entscheidende Rolle. Neue Empfehlungen der Bundesärzte­kam­mer sollen die Wiederbelebung bei Herzstillstand vereinfachen und beschleunigen.

Eine wesentliche Neuerung für Laienhelfer ist, dass die Kontrolle des Pulses entfällt, da sie zu viel Zeit in Anspruch nimmt und zu unsicher ist. Außerdem: Die Herzdruckmassage ist wichtiger als die Atemspende. Hier die wichtigsten Schritte:

  • Bewusstlose oder hilflose Person laut ansprechen, leicht an der Schulter rütteln.
  • Atmung überprüfen – auf die Bewegung des Brustkorbs achten, Wange an Mund und Nase halten. Das sollte nicht länger als 10 Sekunden dauern.
  • Wenn der Betroffene nicht reagiert oder nicht atmet, Hilfe herbeirufen, Rettungsdienst benachrichtigen.
  • Die bundesweite kostenlose Notrufnummer ist die 112, auch vom Handy oder vom öffentlichen Fernsprecher.
  • Brustkorb freimachen und sofort mit der Herzdruckmassage beginnen. 30-mal den Brustkorb kräftig eindrücken – und zwar schnell, etwa zweimal pro Sekunde.
  • Zwei kurze Mund-zu-Nase- oder Mund-zu-Mund-Beatmungen etwa eine Sekunde lang. Notfalls können sie auch entfallen.
  • Dann wieder mit der Herzdruckmassage beginnen. Lebensrettende Basismaßnahmen (jeweils 30 Kompressionen, 2 Beatmungen) so lange fortführen, bis die Rettungssanitäter eintreffen.

zurück zur Meldung

Dieser Artikel ist hilfreich. 945 Nutzer finden das hilfreich.