Herzerkrankungen

Herzerkrankungen Meldung

Wer ein erhöhtes Herzinfarktrisiko hat, sollte zur Vorsorge täglich eine niedrig dosierte Tablette mit 75 bis 100 Milligramm Azetylsalizylsäure (ASS) einnehmen. Für viele Betroffene sind die Vorteile größer als die Risiken. Das hat jetzt ein Beratergremium des amerikanischen Gesundheitsministeriums empfohlen. Der Bericht ist in den "Annals of Internal Medicine", der renommierten Fachzeitschrift der US-amerikanischen Internistengesellschaft, erschienen.

Schon seit vielen Jahren werden gerinnungshemmende Azetylsalizylsäure-Präparate (wie Aspirin und viele andere) zur Vorbeugung eines Zweit- oder Drittinfarkts gegeben. Die neuen Empfehlungen sehen vor, dass schon Gesunde regelmäßig ein Medikament nehmen. Ein erhöhtes Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung haben dem Expertengremium zufolge:

- Männer über 40,
- Frauen nach den Wechseljahren,
- Raucher,
- Diabetiker,
- Menschen mit hohen Blutfettwerten oder hohem Blutdruck.

Von einer Selbstmedikation raten die Mediziner allerdings ab, denn Azetylsalizylsäure belastet den Magen und kann schwere Nebenwirkungen verursachen, wie Magengeschwüre und innere Blutungen. Über eine solche vorbeugende Behandlung sollte immer ein Arzt entscheiden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 46 Nutzer finden das hilfreich.