Herpes

Wirkstofffreie Alternativen: Herpespflaster und heißer Stift

1

Pflaster

Herpesbläschen-Patches von Compeed sind transparente Pflaster, die Schmerzen und Schorfbildung mindern sollen. Laut Hersteller verdunstet ein Teil der Bläschenflüssigkeit, der Rest dient als Flüssigkeitspolster. Herpes wird „diskret verdeckt“, was das Risiko von Virenübertragungen reduziert. Benutzt werden sollen die Patches bei ersten Anzeichen von Lippenherpes. Ein klinischer Nutzen durch Studien ist nicht hinreichend belegt; die mittlere Zeit bis zum Abheilen unterschied sich zu Mitteln mit dem Wirkstoff Aciclovir nicht deutlich. Hautreaktionen gab es häufiger. 15 Patches kosten zirka 9 Euro.

Lippenstift

Herpotherm ist ein „elektronischer Lippenstift“, im Internet auch „Virengrill fürs Handtäschchen“genannt. Er soll Herpesviren mit Hitze bekämpfen. Bei ersten Infektionsanzeichen wird der batteriebetriebene Stift wenige Sekunden auf die Hautstelle gesetzt. Dabei wird es bis 50 Grad Celsius warm. Das ist laut Internetaussage einer Anwenderin gewöhnungsbedürftig („wie eine glühende Zigarette“). Der Hersteller verweist auf seiner Website auf Anwendungsbeobachtungen und Erfahrungsberichte – nach unseren Kriterien ist das noch kein Wirksamkeitsbeleg. Der heiße Stift kostet 35 bis 45 Euro.

1

Mehr zum Thema

  • Impfungen gegen Wind­pocken und Gürtelrose Ein Erreger, zwei Impfungen

    - Varicella-Zoster-Viren können zwei Krankheiten auslösen: Wind­pocken und Gürtelrose. Gegen beides gibt es Impfungen. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest sie einschätzt.

  • Impfen Impfungen – Risiko oder Rettung? Der Fakten-Check

    - Spritzen begleiten uns durchs ganze Leben – von der Mehr­fach-Impfung als Baby bis zur Grippeimpfung im Senioren­alter. Befür­worter sehen Impfungen als wert­volle Waffe...

  • Impfungen für Kinder Unser Impf­kalender für Kinder

    - Impfungen gegen Masern, Rotaviren, Wind­pocken – was ist davon zu halten und was bringen Kombi-Impfungen? Die Stiftung Warentest ordnet Impfungen für Kinder ein.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Neshag am 15.11.2018 um 12:46 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Spam

patricia124 am 05.01.2018 um 01:40 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Spam

grit.lienig am 14.05.2014 um 15:05 Uhr
Herpotherm vs. Pflaster

Ich möchte gern meine Erfahrungen teilen. Die compeed-Pflaster aus der Apotheke fand ich praktisch, da sie den Herpes ja abdecken und man so nicht überall seine Viren verbreitet. Geheilt ist es aber nie schneller als ohne, im Gegenteil, unter dem Pflaster eiterte es schneller, da kaum Luft rankam. Mit so beinahe jedem Austauschen des Pflasters riss ich mir die Wunden neu auf. Ich habe jetzt den Herpotherm bei amazon für ca. 30 gekauft, da ich pro Herpes mindestens eine Packung compeed verbraucht habe, die nun pro Schachtel auch knapp 10€ kostet. Bisher bin ich von dem Hitzestift begeistert, mein Herpes heilte innerhalb von ein paar Stunden zu, ohne zu eitern, Krusten zu bilden o.ä. Der Hitzeimpuls des Stiftes ist tatsächlich ein wenig unangenehm, aber da es nur jeweils 4 sek sind, halte ich das gern aus. Man kann also nur Geld sparen und zudem spart man sich das ewige Geschmiere mit Salben, die bei mir übrigens auch nie wirklich gewirkt haben. Beide Daumen hoch!