Herab­fallender Spiegel Laden­besitzer haftet

Laden­besitzer müssen dafür sorgen, dass eine Gefähr­dung ihrer Kunden in ihren Räumen weit­gehend ausgeschlossen ist. Ein Zweijäh­riger hatte in einem Schuh­geschäft einen Spiegel angefasst, der sich aus der Verankerung löste. Das Kind wurde verletzt, die Mutter verlangte 1 000 Euro Schmerzens­geld. Zu Recht – obwohl eine Fachfirma den Spiegel angebracht hatte (Land­gericht Koblenz, Az. 13 S 10/18).

Mehr zum Thema

  • Pneumokokken-Impfung In Corona-Zeiten besonders wichtig

    - Pneumokokken können Lungen­entzündungen verursachen – in Kombination mit Covid-19 ein weiteres Risiko. Unsere Impf-Experten sagen, wer sich impfen lassen sollte.

  • Baby­schlaf So können Babys besser einschlafen

    - Babys müssen schlafen lernen, so wie sprechen oder laufen. Wie leid­geplagte Mütter und Väter gemein­sam mit ihrem Kind einen guten Tag-Nacht-Rhythmus finden.

  • Treppen­schutz­gitter im Test Zwei sind empfehlens­wert für kleine Krabbler

    - Unfälle gehören zu den größten Gesund­heits­risiken für Klein­kinder. Beginnen Babys zu robben und sich hoch­zuziehen, werden Treppen und Stufen gefähr­lich. Unser...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.