Herab­fallender Spiegel Laden­besitzer haftet

29.08.2018

Laden­besitzer müssen dafür sorgen, dass eine Gefähr­dung ihrer Kunden in ihren Räumen weit­gehend ausgeschlossen ist. Ein Zweijäh­riger hatte in einem Schuh­geschäft einen Spiegel angefasst, der sich aus der Verankerung löste. Das Kind wurde verletzt, die Mutter verlangte 1 000 Euro Schmerzens­geld. Zu Recht – obwohl eine Fachfirma den Spiegel angebracht hatte (Land­gericht Koblenz, Az. 13 S 10/18).

29.08.2018
  • Mehr zum Thema

    Pneumokokken Für wen die Impfung sinn­voll ist

    - Schät­zungen zufolge sterben in Deutsch­land etwa 5 000 Menschen pro Jahr an einer Pneumokokken-Infektion. Säuglinge und Klein­kinder sind besonders gefährdet, da ihr...

    Baby­schlaf So können Babys besser einschlafen

    - „Schläft euer Kleiner noch nicht durch?“ Kein Grund, sich für ein „Nein“ zu schämen. Babys müssen schlafen lernen, so wie sprechen oder laufen. Hier erklären wir, wie...

    Überge­wicht Dick als Kleinkind, dick als Erwachsener

    - Wer als Kleinkind überge­wichtig ist, wird die über­flüssigen Pfunde oft nicht mehr los. Das kritische Alter liegt zwischen zwei und sechs Jahren, ergab eine Studie von...

Bücher und Spezialhefte Passend aus unserem Shop