Hennafarben Manche Inhaltsstoffe gefährlich

Natürliche Hennafarben können stark allergisierende chemische Stoffe enthalten. Der türkische Hersteller Gülsa Kozmetik musste jetzt Haarfärbemittel der Marke Gold Henna zurückrufen. Es enthielt Paraphenylendiamin (PPD), eines der häufigsten Kontaktallergene. Der farbintensivierende Stoff steckt in geringen Mengen auch in chemischen Haarfarben. Dort hat er sich aber beim Mischen von Entwickler und Farbemulsion mit anderen chemischen Stoffen abreagiert, bevor die Mixtur auf die Haare kommt. In natürlichen Haarfarben ist dieses Abreagieren nicht möglich.

Tipp: Achten Sie auf die Deklaration der Inhaltsstoffe. Synthetische Farbkomponenten gehören nicht in natürliche Haarfarben. Ein Praxistest: Wenn sich Hennapulver mit Wasser verrührt schnell dunkel bis schwarz färbt, stecken möglicherweise chemische Substanzen wie PPD darin, die mit Sauerstoff reagieren.

Mehr zum Thema

  • E-Nummern Nutzen und Risiken der Zusatz­stoffe im Essen

    - Natrium­nitrit in Wurst, Zuckerkulör in Cola – muss das sein? Wir sagen, welche Zusatz­stoffe sich hinter den E-Nummern verbergen, welche problematisch oder verboten sind.

  • Penicillin Die Allergie, die oft keine ist

    - Jeder zehnte Mensch glaubt laut Umfragen aufrichtig, gegen Penicillin allergisch zu sein. Warum nicht? Jeder Zehnte schläft schlecht, jeder Zehnte hat die Reisekrankheit,...

  • Weich­spüler im Test 6 von 21 Weich­spülern sind gut

    - Für manche sind Weich­spüler schlicht über­flüssig, für andere unver­zicht­bar. Im Test schneiden die meisten eher mittel­mäßig ab. 21 Weich­spüler hat die Stiftung...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.