Henna Krebsverdächtig

0

Bislang galt Henna als unschädliches und unbedenkliches, weil natürliches Haarfärbemittel. Doch jetzt deuten toxikologische Untersuchungen darauf hin, dass der Henna-Farbstoff Lawson zu Zellveränderungen im Körper führen kann. Diese Studien sind zwar noch nicht abschließend bewertet worden. Wer aber nicht so lange warten und jedes Risiko meiden möchte, sollte vom hennaroten Haar Abschied nehmen.

Das Gleiche gilt für Body-Painting. Auch bei den modischen Körperbemalungen wird oft Henna genutzt. Dabei ist die Substanz dafür gar nicht zugelassen. Für kosmetische Anwendungen auf der Haut dürfen nur Farbstoffe verwendet werden, die in der Kosmetikverordnung aufgelistet sind. Lawson, der Farbstoff der Hennablätter, gehört nicht dazu, gilt damit zur Hautfärbung als nicht verkehrsfähig und darf nicht in den Handel gebracht werden. Sonst drohen hohe Geldstrafen.

0

Mehr zum Thema

  • Säure­blocker Dauer­anwendung kritisch hinterfragen

    - Oft verschrieben, aber längst nicht bei jedem Magenleiden sinn­voll: Wer Säure­blocker wie Pantoprazol oder Omeprazol lang­fristig einnimmt, sollte den Einsatz prüfen.

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

  • Akti­nische Keratose Diese Mittel schützen vor weißem Haut­krebs

    - Jähr­lich erkranken mehr als 1,7 Millionen Menschen in Deutsch­land an akti­nischer Keratose, einer Vorstufe von weißem Haut­krebs. Medikamente zum Auftragen können helfen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.