Henna Krebsverdächtig

22.11.2001

Bislang galt Henna als unschädliches und unbedenkliches, weil natürliches Haarfärbemittel. Doch jetzt deuten toxikologische Untersuchungen darauf hin, dass der Henna-Farbstoff Lawson zu Zellveränderungen im Körper führen kann. Diese Studien sind zwar noch nicht abschließend bewertet worden. Wer aber nicht so lange warten und jedes Risiko meiden möchte, sollte vom hennaroten Haar Abschied nehmen.

Das Gleiche gilt für Body-Painting. Auch bei den modischen Körperbemalungen wird oft Henna genutzt. Dabei ist die Substanz dafür gar nicht zugelassen. Für kosmetische Anwendungen auf der Haut dürfen nur Farbstoffe verwendet werden, die in der Kosmetikverordnung aufgelistet sind. Lawson, der Farbstoff der Hennablätter, gehört nicht dazu, gilt damit zur Hautfärbung als nicht verkehrsfähig und darf nicht in den Handel gebracht werden. Sonst drohen hohe Geldstrafen.

22.11.2001
  • Mehr zum Thema

    Krebs Welche Lebens­mittel das Risiko erhöhen

    - Bis zu jede dritte Krebs­erkrankung lässt sich auf ungüns­tige Ernährung und zu wenig Bewegung zurück­führen, schätzt die Welt­gesund­heits­organisation WHO. Überge­wicht...

    Tomaten Gemüse für Männer

    - Können Tomaten Prostata­krebs vorbeugen? Darüber streitet die Wissenschaft seit Jahren. Nun haben Forscher der Universität von Illinois in Urbana, USA, 30 Studien dazu...

    Acrylamid Was Sie über diesen Schad­stoff wissen sollten

    - Acrylamid bildet sich, wenn stärkehaltige Lebens­mittel stark erhitzt werden und dabei bräunen. Die Konzentration sollte aber so nied­rig wie möglich sein. Der...