Ausgewählt, geprüft, bewertet

Helles Hefeweizen Test

Der Schaumkronentest: Je länger die „Blume“ hält, desto besser.

Im Test: 32 helle Hefeweizenbiere.

Einkauf der Prüfmuster: Januar/Februar 2002. Die Bewertung bezieht sich auf Proben mit dem jeweils angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum.

Preise: Anbieterbefragung im April 2002.

Abwertung

Lautet eines der Einzelurteile für Schadstoffe auf „ausreichend“, kann das Gruppenurteil für Schadstoffe nicht besser sein.

Sensorische Expertenbeschreibung (nicht bewertet)

Sechs Bierexperten beschrieben Aussehen, Geruch, Geschmack, Rezenz (Kohlensäure)und Nachgeschmack. Hierbei konnten keine Produktfehler festgestellt werden. Die Beschreibungen von Geruch und Geschmack beziehen sich ausschließlich auf die Intensität und sind keine Qualitätsaussage.

Schaumhaltbarkeit

Die Schaumhaltbarkeit (nach Ross & Clark) wurde gemäß der Mitteleuropäischen Brautechnischen Analysenkommission (MEBAK) gemessen. Dabei wurde die Halbwertszeit der Schaumstabilität gemessen.

Schadstoffe

Ebenfalls nach der Mitteleuropäischen Brautechnischen Analysenkommission wurden der pH-Wert, Sulfit und Nitrosamine bestimmt. Die Sulfitgehalte waren gering und lagen im Bereich der natürlicherweise von der Hefe gebildeten Mengen. Nitrosamine waren nicht oder nur in Spuren nachweisbar.

Die Bestimmung von Nitrat (ionenchromatographisch) und Halogenessigsäuren (Monobrom- und Monochloressigsäure) erfolgte gemäß der Amtlichen Sammlung von Untersuchungsverfahren (ASU) nach Paragraph 35 des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes (LMBG). Außerdem wurde auf Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) untersucht. Das Mykotoxin Ochratoxin A wurde gemäß dem DIN-Entwurf 14133 mittels Hochleistungsflüssigchromatographie (HPLC) nach Reinigung an einer Immunoaffinitätssäule bestimmt. Ochratoxin A war nicht oder nur in sehr geringen Spuren nachweisbar. Auf das Mykotoxin Deoxynivalenol wurde mittels HPLC mit Fluoreszenzdetektion untersucht. Das Schimmelpilzgift Deoxynivalenol war in keinem Weizenbier nachweisbar.

Verpackung

Wir haben den Verpackungsaufwand und die Zweckmäßigkeit der Verpackung überprüft.

Deklaration

Wir haben die Übereinstimmung mit allen lebensmittelrechtlichen Kennzeichnungsvorschriften überprüft. Darüber hinaus beurteilten wir Übersichtlichkeit und Lesbarkeit der Angaben.

Weitere Analysen (nicht bewertet)

Der Alkoholgehalt und die Farbe wurden nach MEBAK bestimmt. Wir haben die Biere in die vier Nuancen sehr hell, hell, bernsteinfarben und relativ dunkel eingeteilt.

Der Stammwürzegehalt wurde aus der relativen Dichte (mittels Biegeschwinger), dem Alkoholgehalt und dem wirklichen Extrakt berechnet. Auch diese nicht bewerteten Analysen wurden gemäß MEBAK durchgeführt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1493 Nutzer finden das hilfreich.