Heizung Holzpelletkessel im Test

16.08.2005

Holzpellets sind eine umweltfreundliche Alternative zu Heizöl und Erdgas, doch die Energieausbeute könnte effizienter sein. Das ist das Ergebnis eines Tests von zehn Holzpelletkesseln.

Mit einem knappen „Gut“ schnitten die Kessel von KWB (USP S), Paradigma (Pelletti) und Windhager (PMX 150 K) am besten ab.

Die Energieausnutzung aller Kessel im Test lag noch unter denen moderner Öl- und Gasheizkessel. Der Stand-by-Verbrauch war bei einigen Geräten hoch, zum Teil waren die Montageanleitungen unzureichend.

Für die Umwelt ist das Heizen mit den Presslingen aus Sägespänen dennoch gut. Sie geben beim Verbrennen nur so viel Kohlendioxid ab, wie die Pflanzen im Wachstum gebunden haben.

Ein Holzpelletkessel mit Regelung und Fördersystem kostet meist mehr als 10 000 Euro – ohne Pelletlager und Montage. Billiger wird es durch Zuschüsse des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Tel. 0 61 96/90 86 25, Internet: www.bafa.de) und Förderkredite der KfW Bank (Tel. 0 180 1/33  55 77, Internet: www.kfw.de).

16.08.2005
  • Mehr zum Thema

    Immobilien­finanzierung Schritt für Schritt zum Kredit

    - Mit einem güns­tigen Baukredit lassen sich leicht über 20 000 Euro Zinsen sparen. Dabei hilft unser monatlicher Zins­vergleich und eine kluge Anleitung in zwölf Schritten.

    Förderung für Haus und Heizung Bis zu 75 000 Euro Zuschuss

    - Der Staat fördert energiesparende Häuser mit Krediten, Zuschüssen oder einem Steuerbonus. Wir erklären, unter welchen Voraus­setzungen es Geld gibt und welche...

    Babyschale von BeSafe zurück­gerufen Probleme mit der Isofix-Basis

    - Aufgrund eines möglichen Sicher­heits­risikos durch eine veränderte Komponente hat der Anbieter BeSafe die Babyschale BeSafe iZi Go X1 mit Isofix-Basis zur Reparatur...