Heizung Holzpelletkessel im Test

0

Holzpellets sind eine umweltfreundliche Alternative zu Heizöl und Erdgas, doch die Energieausbeute könnte effizienter sein. Das ist das Ergebnis eines Tests von zehn Holzpelletkesseln.

Mit einem knappen „Gut“ schnitten die Kessel von KWB (USP S), Paradigma (Pelletti) und Windhager (PMX 150 K) am besten ab.

Die Energieausnutzung aller Kessel im Test lag noch unter denen moderner Öl- und Gasheizkessel. Der Stand-by-Verbrauch war bei einigen Geräten hoch, zum Teil waren die Montageanleitungen unzureichend.

Für die Umwelt ist das Heizen mit den Presslingen aus Sägespänen dennoch gut. Sie geben beim Verbrennen nur so viel Kohlendioxid ab, wie die Pflanzen im Wachstum gebunden haben.

Ein Holzpelletkessel mit Regelung und Fördersystem kostet meist mehr als 10 000 Euro – ohne Pelletlager und Montage. Billiger wird es durch Zuschüsse des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Tel. 0 61 96/90 86 25, Internet: www.bafa.de) und Förderkredite der KfW Bank (Tel. 0 180 1/33  55 77, Internet: www.kfw.de).

0

Mehr zum Thema

  • Immobilien­finanzierung Hypothekenzinsen vergleichen – stets aktuell

    - Mit dem richtigen Baukredit können Sie viele Zehn­tausend Euro Zinsen sparen. Dabei helfen unser Kredit-Vergleich, ein Check der Darlehensbedingungen und der Testbe­richt.

  • Fördermittel Geld fürs Haus und die neue Heizung

    - Der Staat fördert die energetische Sanierung mit Krediten und Zuschüssen. Auch für Bau oder Hauskauf gibt es Fördermittel. Unser Rechner zeigt die aktuellen Konditionen.

  • Holz- und Pelletöfen Weniger Fein­staub durch höhere Schorn­steine

    - Heizen mit Holz oder Pellets ist zwar klimafreundlich, belastet das Umfeld aber mit gesund­heits­schädlichem Fein­staub. Abhilfe soll jetzt eine neue Verordnung schaffen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.