Hauseigentümer müssen ­Öl- und Gasheizkessel, die vor dem 1. Oktober 1978 eingebaut wurden, bis zum 31. Dezember 2006 gegen eine moderne Anlage austauschen. Das schreibt die Energieeinsparverordnung vor. Das Gesetz macht aber zwei wichtige Ausnahmen:

  • In selbst genutzten Ein- und Zweifamilienhäusern, die der Eigentümer schon am 1. Februar 2002 selbst bewohnt hat, dürfen die alten Kessel bleiben. Nach einem Eigentümerwechsel muss der neue Besitzer aber innerhalb von zwei Jahren nachrüsten.
  • Wurde der Brenner nach dem 1. November 1996 erneuert, verlängert sich die Frist zum Kesselaustausch um zwei Jahre bis zum 31. Dezember 2008.

Tipp: Achten Sie beim Immobilienkauf auf das Alter und den Zustand der Heizanlage und planen Sie die Kosten für eine Erneuerung mit ein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 530 Nutzer finden das hilfreich.