Heiz­strom

So haben wir getestet

Inhalt

Finanztest hat mehr als 1 600 Energieversorger zu ihren Tarifen für Nacht­speicherhei­zungen mit gemein­samer Messung von Haus­halts- und Heiz­strom (Zweit­arifzähler) befragt.

Tabelle „Güns­tige Tarife“

Wir haben die Preise für je drei Städte in Baden-Württem­berg, Bayern und Nord­rhein-West­falen erhoben. Dort gibt es viele Nacht­speicherhei­zungen.

Jahres­preis. Den Preis in der Tabelle muss ein Muster­haushalt bezahlen, der im Hoch­tarif (HT) 4 000 Kilowatt­stunden und im Nieder­tarif (NT) 10 000 Kilowatt­stunden pro Jahr verbraucht. Dies entspricht etwa dem Bedarf einer Drei­zimmerwohnung. In der Tabelle sind nur die drei Anbieter mit der größten Ersparnis genannt, die ihre Preise nach­voll­zieh­bar entweder mit einem Tarif­rechner oder mit Preisblättern auf ihrer Internetseite veröffent­lichen.

Ersparnis. Wechselt der Muster­haushalt vom güns­tigsten Tarif seines Grund­versorgers zu einem neuen Anbieter, erzielt er die in der Tabelle genannte Ersparnis.

Tabelle „Anbieter mit Tarifen für Nacht­speicherhei­zungen“

Die gelisteten Unternehmen bieten bundes­weit oder in unseren neun Modell­orten Tarife für Nacht­speicherhei­zungen mit gemein­samer Messung an.

Preise stehen auf der Internetseite. Diese Tarife erfüllen unsere Forderungen nach Preis­trans­parenz: Es gibt entweder einen Tarif­rechner oder Preisblätter auf ihrer Internetseite. Der Kunde kann die Preise so nach­voll­ziehen.

Preise nur auf Anfrage. Diese bundes­weiten Anbieter haben uns auf Anfrage zwar für den Tarif einen Preis genannt, veröffent­lichen diesen aber nicht auf ihrer Internetseite. Der Kunde muss erst nach­fragen, um den Preis zu erfahren.

Mehr zum Thema

  • Vergleichs­portale für Strom und Gas Auch bei steigenden Preisen den Durch­blick behalten

    - Nur Vergleichs­portale listen aktuelle Preise für Strom- und Gast­arife. Die Stiftung Warentest hat acht untersucht und zeigt, wie Sie mit ihnen güns­tige Tarife finden.

  • Wechsel­service für Gast­arife Strom- und Gast­arife für Bequeme

    - Jähr­lich ohne Aufwand in einen güns­tigen Strom- oder Gast­arif wechseln? Das über­nimmt ein Wechsel­service. Wie gut das klappt, zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest.

  • Energieversorger wechseln Wenn der Versorger Sie als Kunden ablehnt

    - Versorger lehnen neuerdings öfter ohne Begründung Kunden ab, die jähr­lich ihre Anbieter für Strom und Gas wechseln. Versorger-Kunden können dem vorbeugen. Hier lesen Sie...

11 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

weima am 16.05.2016 um 13:10 Uhr
Heizstrom für Flächenspeicherheizung -NT möglich?

Guten Tag,
mit Interesse habe ich den Artikel gelesen. Ich habe einen Doppeltarifzähler (HT / NT). Dieser sieht genauso aus wie der Zähler wie im test-Artikel bzw. oben abgebildet. An diesen Zähler sind aktuell die Nachtspeicheröfen angeschlossen. Nun werde ich diese Nachspeicheröffen wechseln und eine energieeffizientere Flächenspeicherheizung (z.B. mit Schamottkern oder Koalitkern) installieren. Diese Heizkörper benötigen den Strom bei Nutzung. Somit meist tagsüber. Somit wird nicht, wie bei der Nachspeicherheizung, fast ausschliesslich nachts Strom gezogen und die Wärme dann tagsüber bei Bedarf freigesetzt. Frage: Kann ich diesen Zähler nutzen und die Flächenspeicherheizungen über den NT (Niedrigstromtarif) laufen lassen und mir einen Anbieter aus Ihrer Liste auswählen?
weima
Danke

Kysper am 20.03.2016 um 16:16 Uhr
Ökostrom günstiger als konventioneller?

Hallo,
ich wundere mich gerade, dass Ökostrom günstiger sein soll, als konventionell erzeugter. Habe gerade mal Preise auf strompreis-2016.de verglichen und komme für Hamburg auf folgende Jahresbeiträge für 3.500 KWh:
Ökostrom: 713€ (ExtraEnergie)
konventioneller: 741€ (Voltera)
Darin enthalten sind allerdings schon Neukunden-Boni etc.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.02.2016 um 13:18 Uhr
Stromzähler wird nicht akzeptiert

@ChristaEhms: Wir empfehlen Ihnen, sich in der Angelegenheit an die Energieberatung Ihrer Verbraucherzentrale zu wenden. Beratungsstellen finden Sie im Internet unter www.verbraucherzentrale.de/beratung (Bee)

ChristaEhms am 19.02.2016 um 21:57 Uhr
Stromzaehler wird nicht akzeptiert

Ich habe einen neuen Stromanbieter gewählt,und auch eine Zusage bekommen.Ein paar Tage später bekam ich eine Absage des neuen Anbieters,dass der Vertrag nicht zustande kommen kann,weil wir einen Mehrtatifzaehler haben.Dieser Zähler ist bei uns schon seit ca.20 Jahren eingebaut und nur als Eintarifzaehler genutzt worden.Bei der Nachfrage bei unseren bisherigen Anbieter wurde uns angeboten den Zähler auf unsere Kosten auszutauschen.Da wir nie einen solchen Zähler angefordert ,geschweige denn genutzt haben,sehen wir das nicht ein.Wir sehen auch nicht ein,dass wir durch den Einbau eines falschen Zählers finanzielle Nachteile haben sollen.Was können wir tun?

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.01.2016 um 11:01 Uhr
Stromtarifrechner

@teststart28.6.12: Wenn Sie sich in Ihr Benutzerkonto einloggen, dann ist der Artikel für Sie kostenlos. Wenn Sie Ihren Wärmestrom und den Haushaltsstrom getrennt voneinander mit zwei Zählern messen, dann können Sie im Internet den Verivox Onlinerechner nutzen. Welche Vorsteinstellungen Sie dazu am besten treffe, das finden Sie in diesem Artikel. (AK)