Heizspiegel Meldung

Mieter und Eigentümer können ihre aktuelle Heizkostenabrechnung mit den neuesten Werten des bundesweiten Heizspiegels vergleichen (unter www.heizspiegel.de) und so den Verbrauch in ihrem Haus einstufen. Der Heizspiegel – zusammen mit dem Mieterbund erstellt – bewertet den Energieverbrauch und die Kosten. Grundlage sind die bundesweit erhobenen Heizdaten von 63 000 zentral beheizten Wohngebäuden. Der Kostenvergleich teilt die Wohngebäude in vier Klassen ein: optimal, durchschnittlich, erhöht und extrem hoch. Darüber hinaus führt er auch die jeweils angefallenen Kohlendioxidemissionen auf. Während die Heizkosten im Jahr 2007 zwischen drei und sechs Prozent gesunken sind, ist für die Abrechnung 2008 ein drastischer Anstieg zu erwarten. Die Erhöhung der Öl- und Gaspreise um 20 bis 30 Prozent wird sich auch hier niederschlagen. Mieter müssen deshalb mit höheren Nachzahlungen rechnen als im Jahr zuvor.

Dieser Artikel ist hilfreich. 93 Nutzer finden das hilfreich.