Die Tage werden kürzer – höchste Zeit, den Öltank für die kalte Jahreszeit aufzufüllen. Die Käufer können zwischen verschiedenen Sorten wählen. Neben dem normalen Standardheizöl EL (extra leicht) fragen sie immer häufiger schwefelarmes Heizöl nach. Wegen seines Schwefelanteils von höchstens 0,005 Prozent verbrennt es nahezu rückstandsfrei. Es empfiehlt sich damit für alle Ölheizungen, ist aber bei Abnahme von 3 000 Litern um etwa 4 Euro pro 100 Liter teurer als das Standardheizöl.

Alle Heizölsorten werden unter unterschiedlichen Markennamen auch als Premiumqualität angeboten: Sie sind dann mit Zusätzen versehen. Diese Additive verbessern gezielt bestimmte Eigenschaften, zum Beispiel die Lagerbeständigkeit des Heizöls, weil sie das Entstehen von Ablagerungen im Öltank verringern. Das speziell auf die Heizölsorte abgestimmte Additivpaket wird dem Heizöl beim Betanken zugefügt, über eine automatische Dosiereinrichtung am Tankwagen. Es kostet etwa 2 Euro pro 100 Liter mehr als das normale Heizöl EL.

Dieser Artikel ist hilfreich. 604 Nutzer finden das hilfreich.