Heizkostenabrechnung Vermieter darf Verbrauch schätzen

0

Verpasst ein Mieter drei Mal den Ablesetermin für die Heizung, muss er damit rechnen, dass der Vermieter seinen Verbrauch für die Heizkostenabrechnung schätzt. Das hat das Amtsgericht Brandenburg für zulässig erklärt (Az. 32 (33) C 110/04).

Als Maßstab für die Schätzung dienten dem Vermieter die Heizkostenrechnungen aus früheren Jahren. Zulässig als Grundlage für die Verbrauchsschätzung wären auch die Heizkosten für vergleichbare andere Räume im Haus. Der Vermieter hat die Wahl zwischen den Schätzverfahren.

Ein Ablesetermin muss in der Regel wenigstens zehn Tage vorher persönlich oder zum Beispiel deutlich im Hausflur angekündigt werden. Der Mieter muss den Messdienst in die Wohnung lassen. Zudem trägt er die Ablesekosten über die Betriebskostenabrechnung. Der Messdienst darf kein Geld vom Mieter direkt verlangen.

Tipp: Vereinbaren Sie mit der Ablesefirma einen neuen Termin, wenn Sie merken, dass Sie aus beruflichen Gründen oder wegen eines Urlaubs einen Ablesetermin nicht einhalten können.

0

Mehr zum Thema

  • Neben­kosten­abrechnung So prüfen Mieter die Betriebs­kosten­abrechnung

    - Eine Betriebs­kosten­abrechnung kann an vielen Stellen falsch sein. Wie Mieter die Abrechnung prüfen und wann sie sich gegen Nach­zahlungen wehren können – mit Muster­brief.

  • Wohn­fläche Nach­messen kann bares Geld bringen

    - Die Wohn­fläche beein­flusst den Umfang einer Miet­erhöhung und die Höhe der Betriebs­kosten. Nach­messen lohnt! Ist die Wohnung kleiner als vereinbart, kann die Miete sinken.

  • Digitale Stromzähler Neue Zähler sollen jedem den Verbrauch besser anzeigen

    - Jeder Haushalt in Deutsch­land bekommt bis zum Jahr 2032 einen digitalen Stromzähler. Wir erklären, bei wem eine „moderne Mess­einrichtung“ und bei wem ein„Smart Meter“...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.