Heiz­kosten Vermieter muss Heizöl nicht zum Best­preis kaufen

Der Vermieter muss beim Heiz­ölkauf den Preis beachten, aber nicht den billigsten Anbieter am Markt nehmen. Lag der Einkaufs­preis nur 6 Prozent über dem des güns­tigsten Lieferanten, darf der Mieter die geforderte Heiz­kosten­nach­zahlung nicht verweigern, urteilte das Land­gericht Berlin (Az. 65 S 12/14).

Mehr zum Thema

  • Heizspiegel 2018 Heizen mit Öl wird teurer

    - Rund 750 Euro kostete es im vergangenen Jahr im Durch­schnitt, eine 70-Quadrat­meter-Wohnung mit Öl zu beheizen. Erdgaskunden zahlten für eine vergleich­bare Fläche 790...

  • Förderung für Haus und Heizung Bis zu 75 000 Euro Zuschuss

    - Der Staat fördert energiesparende Häuser mit Krediten, Zuschüssen oder einem Steuerbonus. Wir erklären, unter welchen Voraus­setzungen es Geld gibt und welche...

  • Steuertipps für Vermieter Sparen bei Bau, Kauf und Instandset­zung

    - Wer Wohnungen oder Häuser vermietet, erzielt Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Hier erfahren Sie, wie Vermieter fast alle Kosten für die Immobilie absetzen.