Tipps

So läuft Ihre Heizung perfekt

  • Alte Ventile. Prüfen Sie Ihre alten Thermostatventile: Lassen sie sich nur noch schwer drehen oder sind Ihre Heizkörper immer gleich bleibend warm? Dann tauschen Sie die Köpfe gegen moderne Thermostatköpfe aus.
  • Kopf austauschen. Thermostatventile bestehen aus einem abnehmbaren Thermostatkopf und dem fest installierten Ventilunterteil. Das Ventilunterteil kann bei der Modernisierung meist erhalten bleiben. Tauschen Sie nur den Kopf.
  • Adapter hilft. Für den Thermostatkopf gibt es zwei Befestigungen: Schnappanschluss oder Schraubmutter. Nehmen Sie den alten Thermostatkopf zum Einkauf mit. Hat der neue Thermostatkopf die andere Befestigung, brauchen Sie einen Adapter.
  • Alle Heizkörper. Programmierbare Thermostatköpfe sind für alle Heizkörper geeignet.
  • Nicht verdecken. Thermostatventile messen die Temperatur im Kopf. Verdecken Sie die Ventile nicht durch Vorhänge oder Verkleidungen. Vorhänge stauen die Wärme. Das Ventil schaltet dann schneller ab.
  • Wärme frei. Heizkörper sollen Ihre Wärme frei an die Raumluft abgeben können. Entfernen Sie Möbel, Vorhänge und schwere Gardinen vor Heizkörpern und über Ventilen.
  • Entlüften. Entlüften Sie Ihre Heizung, wenn sie gluckert oder die Heizkörper nicht vollständig warm werden. Luft in der Anlage kostet wertvolle Energie.

So sparen Sie Heizkosten

  • 18 bis 22 Grad. Heizen Sie moderat, wenn Sie sparen wollen. Wohn- und Esszimmer auf etwa 20 Grad, Kinder- und Arbeitszimmer auf 22, Schlafzimmer auf 18 Grad.
  • Stufe 1 bis 5. Die Skala ist bei allen Thermostatventilen gleich. Stufe 1 bedeutet etwa 12 Grad Celsius. Jede weitere Stufe bringt 4 Grad mehr. Stufe 3 steht also für 20 Grad, die höchste Stufe 5 für 28 Grad.
  • Schneller warm. Reißen Sie Ihre Thermostatventile nicht einfach auf, wenn Sie nach einer längeren Reise nach Hause kommen. Auch Stufe 5 macht die Wohnung nicht schneller warm. Der Heizkörper heizt nicht stärker, nur länger. Erhöhen Sie stattdessen die Vorlauftemperatur am Thermostat der Heizung, um die Wohnung schneller warm zu machen. Drehen Sie die Vorlauftemperatur anschließend wieder auf die wirtschaftliche Stellung zurück.
  • Sparen. Senken Sie die Raumtemperatur wann und wo immer es geht. Jedes Grad Raumtemperatur kostet 6 bis 8 Prozent Heizkosten.
  • Schimmel vermeiden. Übertreiben Sie das Energiesparen andererseits nicht. Wer zu wenig heizt, riskiert Schimmel. Vor allem im Schlafzimmer. Schimmel macht krank. Die Beseitigung wird teuer.
  • Richtig lüften. Dauerlüften über gekippte Fenster ist Energieverschwendung. Lüften Sie kräftig und kurz. Schließen Sie die Thermostatventile zuvor. Elektronische Thermostate registrieren den Temperaturabfall und schließen automatisch.

zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 2451 Nutzer finden das hilfreich.