So haben wir getestet

Im Test: 10 smarte Heizkörper­thermostate, die sich mit Fern­zugriff per App über Internet steuern lassen. Wir kauf­ten die Geräte von Februar bis März 2019 ein. Die Preise ermittelten wir durch Anbieterbefragung im Juni 2019.

Wärmeregulierung: 50 %

In einem Versuchs­raum mit geringer Wärmespeicher­kapazität (leichte Bauweise) prüften wir die Thermostate an einem handels­üblichen Plattenheizkörper. Die Prüfungen simulierten einen Tag mit 3 Grad Celsius Außen­temperatur und einer Heizlast von 500 Watt. Die Soll­werte wurden so einge­stellt, dass jeweils eine Raum­temperatur von 20 Grad Celsius erreicht wurde. Wir untersuchten die Wärmeregulierung bei Temperatur­absenkung (wie zum Beispiel nachts) 8 Stunden lang bei einem um 2 Grad verringerten Soll­wert. Bewertet wurde die durch­schnitt­liche Temperatur­absenkung. Die mitt­lere Temperatur­abweichung bei Fremd­wärmeeinfluss (zum Beispiel Sonnen­schein) wurde über 4 Stunden ermittelt, davon 3 Stunden mit zusätzlicher 250-Watt-Wärmequelle. Das Konstanthalten der Wunsch­temperatur untersuchten wir während einer drei­stündigen Betriebs­phase. Das Verhalten bei Fens­terlüftung kontrollierten wir, indem die Thermostatköpfe 3 Grad Celsius kalter Luft ausgesetzt wurden. Wir bestimmten die Dauer bis zum Schließen des Ventils sowie bis zum Öffnen nach dem Lüften. Bei Modellen, bei denen Fens­terkontakte verwend­bar waren, prüften wir zusätzlich auch deren Funk­tionieren.

Hand­habung: 40 %

Ein Experte prüfte die Monta­geanleitung zum Beispiel hinsicht­lich Über­sicht­lich­keit und Voll­ständig­keit. Außerdem beur­teilte er etwa den hand­werk­lichen Aufwand bei der Montage. Wir über­prüften die Smartphone-Apps für Android und für iOS, soweit vorhanden. Drei Nutzer, die hand­werk­lich und im Umgang mit Apps geübt sind, sowie der Experte erprobten die Inbetrieb­nahme inklusive der in der App gegebenen Hilfen. Dabei untersuchten sie unter anderem die Ables­barkeit und gegebenenfalls die Ersteins­tellung wie etwa Gruppierung der Thermostate in verschiedenen Räumen, Einstellen von Zeiten und Temperaturen. Für die Bedienung prüften sie zum Beispiel die Hilfe­möglich­keiten und die Änderung der Programmierung für jeden Wochentag und für eine einwöchige Abwesenheit sowie die für die Einstellung benötigte Zeit. Dieselben Personen kontrollierten die Pflege und Wartung, etwa den Aufwand für den Batteriewechsel.

Batterie­verbrauch: 5 %

Anhand der im Test gemessenen Strom­verbräuche einzelner Betriebs­zustände berechneten wir, wie oft Batterien zu wechseln sind.

Geräusch: 5 %

Zwei Experten beur­teilten das Geräusch des Ventil­antriebs durch Hörversuche in einem ruhigen Raum.

Jetzt freischalten

TestHeizkörper-Thermostate im Test02.08.2019
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 93 Nutzer finden das hilfreich.