Heizkessel Austausch nicht immer eine Modernisierung

19.06.2018

Ein neuer energiesparender Heizkessel kann als energetische Modernisierung eines Miets­hauses gelten. Die Kosten des Austauschs darf der Vermieter dann auf die Mieter umlegen.

Allerdings gilt das nicht auto­matisch, wie eine Vermieterin in Berlin fest­stellen musste. Sie tauschte einen 28 Jahre alten Heizkessel aus, den sie zwei Jahre später hätte still­legen müssen. Eine Modernisierung kündigte sie den Mietern nicht an – anders als vorgeschrieben.

Die Maßnahme hätte als energetische Modernisierung durch­gehen können, befand das Land­gericht Berlin. Das Gericht sah in diesem Fall aber das Alter und die Unzu­verlässig­keit des Heizkessels, der zuvor mehr­fach ausgefallen war, als Indizien dafür an, dass unter diesen Umständen ohne Austausch eine Instandhaltung fällig gewesen wäre. Die Vermieterin hätte zumindest die Instandhaltungs­kosten von denen der Modernisierung abziehen müssen (Az. 64 S 73/17). Die Miet­erhöhung sei daher unwirk­sam.

19.06.2018
  • Mehr zum Thema

    Modernisierung Wann Mieter zahlen müssen, wenn der Vermieter modernisiert

    - Vermieter dürfen in ihre Wohnungen investieren und Mieter an den Kosten beteiligen. Doch es gibt Grenzen. Luxussanierungen können Mieter stoppen.

    Miet­erhöhung Vereinbarte Miete zählt als Grund­lage – nicht die geminderte Miete

    - Bei Berechnung einer Miet­erhöhung darf sich der Vermieter an der ursprüng­lich vereinbarten Miete orientieren. Er muss nicht den inzwischen wegen falsch angegebener...

    Miet­preisbremse Chance auf Erstattung – mit unserem Muster­brief

    - Die Mieten steigen rasant. Und oft stärker als zulässig. Wo die Miet­preisbremse gilt, können Mieter sich gegen über­zogene Forderungen wehren. Das ist gar nicht schwer....