Heizen mit Holz Vorsicht vor Schorn­steinbränden

0

Heizkamine, Kachel- und Kamin­öfen für Briketts und Holz schaffen wohlige Wärme. Wer sie unbe­dacht mit feuchtem Holz und Abfällen befeuert, riskiert jedoch einen Schorn­steinbrand. Je feuchter das verbrannte Holz, desto mehr lagert sich Ruß ab, der sich entzünden kann. Auch starker Wind, eine Über­lastung der Feuer­stätte und Nadel­hölzer begüns­tigen einen Brand. Er entsteht, wenn Funken oder Flammen bis in das Rauch­rohr oder in den Schorn­stein schlagen und dort die Ablagerungen entzünden. Dabei herr­schen immense Temperaturen bis zu 1 200 Grad Celsius.

Tipp: Löschen Sie Schorn­steinbrände nie mit Wasser. Der Druck durch den Wasser­dampf könnte den Schorn­stein aufreißen oder sogar platzen lassen. Erste Regel: Die Feuerwehr rufen. Um Brände zu vermeiden: Verfeuern Sie nur trockenes Holz. Der Feuchte­gehalt muss unter 25 Prozent liegen. Kontrollieren Sie auch gekauftes Holz mit einem Feuch­temess­gerät (siehe Schnelltest Kaminholz aus 12/2011).

0

Mehr zum Thema

  • Kamin­öfen So brennt das Feuer sauberer

    - Anders als bei Gas- oder Ölhei­zungen hängt es bei Kamin­öfen stark vom Nutzer ab, ob der Brenn­stoff umwelt- und nach­barschonend verbrennt. Wie stark sich Fehler beim...

  • Wärmepumpe, Pellets, Gas Welche Heizung sich für wen rechnet

    - Viele Heizungen belasten Umwelt und Klima. Der Staat fördert den Raus­schmiss alter Ölhei­zungen. Wir haben drei Heizungs­systeme verglichen und bieten Orientierung.

  • Gebäudeenergiegesetz Grüner bauen und sanieren

    - Im November tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es fasst drei bestehende Gesetze zusammen und soll erneuer­bare Energien in Gebäuden fördern sowie den...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.